Big-Band-Musiker machen weiter

Hängepartie vorbei: Mitglieder der drei Jazzformationen, die bislang am St. Wendeler Cusanus-Gymnasium musizierten, wechseln zur Musikschule – allerdings nur rein organisatorisch. Ansonsten können sie weitermachen wie gehabt.

Alles wird neu - und doch bleibt's, wie es ist. So haben die eine Weile auf der Kippe gestandenen Jazz-Formationen am St. Wendeler Cusanus-Gymnasium letztlich doch noch eine Zukunft. Allerdings nicht mehr als Ensembles ihrer alten Wirkungsstätte, sondern unter dem neuen Träger: der Kreismusikschule. Das ist aber schon alles, was sich für die Musiker ändert. Denn der bisherige Leiter und ehemalige Gymnasiallehrer Ernst Urmetzer bleibt ihnen ebenso erhalten. Obwohl er ursprünglich der Auslöser für Veränderungen war. Denn mit seiner gesetzlich verordneten Pensionierung im staatlichen Schuldienst waren die von ihm ins Leben gerufenen Projekte gefährdet. Grund: Seine verbleibenden Musiklehrer-Kollegen am Cusanus haben sich eigenen Angeboten verschrieben und konnten wegen ihres Arbeitspensums die Jazz-Bands nicht weiterführen.

In diese Bresche springt nun die Musikschule, die mit dem Jazzförderkreis die Trägerschaft über das seit 31 Jahren bestehende Projekt übernimmt. Ernst Urmetzer wechselt an die Musikschule und nimmt die Formationen einfach mit. Das geht, auch im Rentenalter. Damit sind die Big-Bands gerettet. Und auch ein Umzug ist passee, denn die Kreismusikschule bekommt ein neues Haus, das ans Cusanus angedockt wird. Grund dafür: Die Stiftung Hospital in der Kreisstadt kündigte aus Eigenbedarf die von der Musikschule bislang genutzten Räume. Eine neue Bleibe muss her, wofür der Landkreis St. Wendel als Träger der Musikschule und des Gymnasiums auf dessen Gelände Raum findet (wir berichteten).

Urmetzers Arbeit mit seinen drei Bandprojekten sei "kostenneutral", wie es der Künstler. bezeichnet. Abgesehen davon, dass der Musikexperte nun Angestellter der Musikschule ist und der Landkreis laut Landrat Udo Recktenwald (CDU) die komplette Einrichtung Kreismusikschule jährlich mit 280 000 Euro bezuschusst. Zudem habe es ein Startkapital aus dem Landratsamt für die Projektübernahme von 2500 Euro gegeben. Und: Über Mitgliedsbeiträge des Förderkreises werde das Angebot unterstützt.

Für Recktenwald indes eine lohnende Investition. Zumal die Schüler der Ensembles sowohl die Leihinstrumente am Cusanus als auch die Noten dort nutzen könnten. Recktenwald: "Das ist besser, als ein Instrument zu kaufen, das die Kinder später nicht mehr spielen wollen."

Und da sieht Urmetzer auch ein Manko bei Blechblasinstrumenten. "Junge Leute interessieren sich wenig für Trompete und Posaune."

Da suche er für die Bands Nachwuchsmusiker. Woher sie kommen, welche Schule sie besuchen, ob aus dem St. Wendeler Land oder anderen Kreisen spiele dabei keine Rolle.

Kontakt und Anmeldung: Musikschule des Landkreises St.Wendel, Hospitalstraße 35, 66606 St. Wendel, Telefon (0 68 51) 73 86, E-Mail: info@musikschule-wnd.de

musikschule-stwendel.de

Foto: SZ/B&K

 Historische Aufnahme: Hier sind Musiker des Bandprojekts Urknall während eines Auftritts 1996 zu sehen. Archivfoto: SZ
Historische Aufnahme: Hier sind Musiker des Bandprojekts Urknall während eines Auftritts 1996 zu sehen. Archivfoto: SZ

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Jazz-Ensembles, die mit ihrem Gründer und Leiter Ernst Urmetzer vom Cusanus-Gymnasium in St. Wendel zur Kreismusikschule wechseln:{rahkv} Nachwuchsband Knallbonbons: Einsteiger-Gruppe für Anfänger ab zehn Jahre.{rahkv} Big-Band Urknällchen: für Instrumentalisten ab 13 Jahre mit mindestens zweijährigem Unterricht, zurzeit Mitglieder zwischen 15 und 20 Jahre. {rahkv} Big-Band Urknall: für Fortgeschrittene jeden Alters, zurzeit Ensemblemitglieder zwischen 18 und 72 Jahre. Weitere Bandprojekte der Musikschule:{rahkv} Mini-Big-Band: für Kinder von sieben bis 14 Jahre, selbstgeschrieben Songs auch mit Gesang.{rahkv} Teenie-Tus: ab 14 Jahre mit Rock-/Pop-Coverversionen, jazzige Nummern, Ska und eigene Songs.{rahkv} Rock-Band-Projekt: zurzeit vier 14-jährige Elektro-Gitarristen. Repertoire: hauptsächlich instrumentale Coverversionen Rock und Pop. (Quelle: Musikschule) ame/hgn