Bier, Brez'n und Blasmusik

Saarbrücken. Vier Tage Bier, Brez'n und Blasmusik: Ein Oktoberfest der Superlative soll es Ende September in Saarbrücken geben. Doch nicht nur groß soll es werden - das bayerische Traditionsfest vom 21. bis 23. September ist laut Veranstalter auch das erste in Saarbrücken. Zwar gibt es in Burbach die Oktoberkirmes und auch einige andere saarländischen Städte feiern Oktoberfeste

Saarbrücken. Vier Tage Bier, Brez'n und Blasmusik: Ein Oktoberfest der Superlative soll es Ende September in Saarbrücken geben. Doch nicht nur groß soll es werden - das bayerische Traditionsfest vom 21. bis 23. September ist laut Veranstalter auch das erste in Saarbrücken. Zwar gibt es in Burbach die Oktoberkirmes und auch einige andere saarländischen Städte feiern Oktoberfeste. Die Veranstalter wollen in Saarbrücken aber mit einem besonderen Konzept und vor allem Größe punkten."Mit 18 000 Quadratmetern Festgelände und einem Zelt von 70 mal 50 Metern sind wir wahrscheinlich auf Anhieb das größte Oktoberfest des Saarlandes", sagt Christian Quirin, der zusammen mit Roman Meyer die "Saarbrücker Wies'n" auf dem Messegelände veranstaltet. Die Organisatoren von der Firma Planet Saar erwarten von Freitag bis Sonntag insgesamt rund 13 000 Gäste. "Im Festzelt haben etwa 3500 Gäste Platz, Firmen können in abtrennbaren Biergärten feiern", berichten sie. Ein VIP-Bereich umfasse 350 Plätze. Wer von der Festzeltatmosphäre mit Showprogramm eine Pause braucht, könne sich auf dem Außengelände im Biergarten erholen. Dort gibt es auch ein Gourmetzelt, in dem Sternekoch Alexander Kunz seine Künste präsentiert und eine Party-Lounge.

Geschunkelt wird wegen einer flexiblen Sperrstunde von Freitag bis Sonntag "open end", Karten gibt es unter anderem im Vorverkauf für 33 Euro. Darin enthalten sind zwei Maß Festbier und ein Essen. An die Saarbrücker Wiesn schließt sich am Montag mit dem "Pink Monday" ein eintägiges Oktoberfest mit schwul-lesbischem Programm an.

saarbruecker-oktoberfest.de