1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt
  4. Nachrichten aus Saarbrücken

Bezirksrat wünscht sich Milchhofgelände als Hochschulstandort

Bezirksrat wünscht sich Milchhofgelände als Hochschulstandort

Auf dem ehemaligen "Milchhof"-Gelände in Alt-Saarbrücken, zwischen Autobahn 620 und Gersweiler Straße gelegen, will sich ein großer Möbelmarkt ansiedeln.Der entsprechende Bebauungsplanentwurf, der bereits seit zwei Jahren immer wieder die Gremien beschäftigt und weit gediehen ist, soll nun erneut in einem Detail geändert und offengelegt werden.

Grund ist der Wunsch des Stadtplanungsamtes, das künftige Randsortiment "Haushaltwaren" zu begrenzen, damit der bestehende Handel geschützt wird. Der Bezirksrat Mitte, in dessen Beritt die Fläche liegt, zeigte sich in der Anhörung (entscheiden muss der Stadtrat) einverstanden. Es wurde aber erneut quer durch alle politischen Lager deutlich, dass die Stadtpolitik auf dieser Fläche lieber eine höherwertige Nutzung sähe als einen Billig-Möbelmarkt. Auf Anregung von Markus Hansen (Piraten-Partei) appellierte der Bezirksrat an Stadtrat und Verwaltung, eine mögliche Ansiedlung der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) ins Auge zu fassen und auch zu betreiben.

Das Stadtplanungsamt gab allerdings zu bedenken, dass solch eine Ansiedlung nicht schnell zu haben sei.

Der Bezirksrat Mitte hat dem Jugendhilfezentrum für knapp 2000 Euro eine Lichterkette spendiert. Sie schmückt in der Adventszeit die Tanne vor der Deutschherrnkapelle und bleibt künftig im Besitz der Einrichtung. Wohlwollend wie in den Jahren zuvor nahm der Rat den Investitionsplan des Zentrums zur Kenntnis, der 2015 Ausgaben von 165 000 Euro vorsieht. Nach dem Umbau des Verwaltungsgebäudes belegt das Jugendamt des Regionalverbandes auch das Erdgeschoss als Mieter, was als "begrüßenswert" gilt, so der Leiter Heinz Theisen. Für 30 000 Euro sollen Spielgeräte fürs Außengelände beschafft werden.

An der Finanzierung beteiligt sich auch ein neu gegründeter Förderverein. Das Zentrum hat für 2015 einen ausgeglichenen Etat von 3,6 Millionen Euro aufgestellt, davon 2,8 Millionen Euro Personalkosten.