Besuch bei den Stahlwerken Lothringens

Regionalverband. Zu einer Entdeckungsreise in die Industrielandschaft des ostlothringischen Minettereviers des Mosel-, Fensch- und Ornetales lädt "Geographie ohne Grenzen - Stattreisen Saar" am Sonntag, 28. August, ein. Erzgruben und Eisenhütten mit gewaltigen Hochofenanlagen und Stahlwerken prägen seit Jahrzehnten den Bereich zwischen Thionville und Longwy

Regionalverband. Zu einer Entdeckungsreise in die Industrielandschaft des ostlothringischen Minettereviers des Mosel-, Fensch- und Ornetales lädt "Geographie ohne Grenzen - Stattreisen Saar" am Sonntag, 28. August, ein. Erzgruben und Eisenhütten mit gewaltigen Hochofenanlagen und Stahlwerken prägen seit Jahrzehnten den Bereich zwischen Thionville und Longwy. Zeugnisse der Industriekultur und eine industriell geprägte Kulturlandschaft erwarten die Teilnehmer. Wer dort auf Spurensuche geht, der wird mit seltenen Eindrücken von einer Region, die sich im Strukturwandel und in einer Phase der Neuorientierung befindet, belohnt, versprechen die Veranstalter. Fast 150 Jahre lang förderten Bergleute hier Erze aus der Erde. Die Exkursion führt an Geograph Delf Slotta, Direktor des Instituts für Landeskunde im Saarland.Eine Voranmeldung zu dieser Tagesfahrt, die von 8.30 Uhr bis 18 Uhr dauern wird, ist noch bei Geographie ohne Grenzen möglich. Wenige Plätze seien noch frei, wie es heißt. red

Anmeldung und Infos bei Kirstin Vorbeck, Telefon (0681) 30 14 02 89. Sie informiert auch gerne über die Teilnahmegebühr und gibt weitere organisatorische Hinweise.