Bereit für den Feuerwehr-Alltag

Die Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr sichert deren Personalbedarf. Nun wurden den Mitgliedern des jüngsten Ausbildungsjahrgangs von Amtsleiter Josef Schun die Ernennungsurkunden überreicht.

Die Landeshauptstadt hat neue Feuerwehrmänner: 14 junge Kollegen haben nach erfolgreicher Ausbildung ihre Ernennungsurkunden erhalten und werden ab sofort die beiden Wachen der Saarbrücker Berufsfeuerwehr in St. Johann und in Malstatt-Burbach unterstützen. "Im Juni 2011 begann der Grundausbildungslehrgang, den 14 Brandmeisteranwärter der Feuerwehr Saarbrücken nach 24-monatiger Ausbildung nun mit Bravour abgeschlossen haben", erklärte Amtsleiter Josef Schun und blickte auf zwei Jahre zurück, in denen die Aspiranten viel zu leisten hatten. "Einige Sonderlehrgänge zum Beispiel für Maschinisten und im Bereich der Abwehr von atomaren, biologischen und chemischen Gefahren führte die Landesfeuerwehrschule durch. Nebenbei legten die Lehrgangsteilnehmer noch die Prüfungen für das Deutsche Sport- und Rettungsschwimmabzeichen ab und wurden zu Rettungssanitätern ausgebildet", so Schun.

Praktika absolviert

Bereits während der praxisnahen Ausbildung hätten die Anwärter in den Alltag der Feuerwehr hineinblicken dürfen, indem sie Praktika in den Feuerwachen absolvierten. "Für die 14 Kollegen beginnt nun die Zeit, das Erlernte im Berufsfeuerwehr-Alltag in den Einsatzdienst zu übertragen", sagte Schun bei der Übergabe der Ernennungsurkunden.

Neuer Sporttest

Als weiterer Ausbildungsjahrgang wurden fünf Anwärter und eine Anwärterin des Grundausbildungslehrganges 2013 eingestellt. Sie erhielten im Kreise des gesamten Führungsdienstes der Feuerwehr Saarbrücken von Sicherheitsdezernent Harald Schindel und Amtsleiter Josef Schun ihre Urkunden. Die neuen Brandmeisteranwärter und die Brandmeisteranwärterin hatten sich in einem mehrstufigen Verfahren für die Einstellung bei der Berufsfeuerwehr qualifiziert. Im Vordergrund stand der neue, von der Sporthochschule Köln entwickelte Sporttest für die Feuerwehren. Dieser ist im Rahmen der Einstellungsprüfung wichtig, um unter Beweis zu stellen, dass die Bewerber und Bewerberinnen den hohen körperlichen Anforderungen an den Feuerwehrdienst gerecht werden. Die neuen Auszubildenden werden in den kommenden Monaten auf dem Hof der Feuerwache das gesamte Spektrum der technischen Hilfeleistung erlernen.

Auch der ehemalige Grundausbildungslehrgang des Jahres 2008 hatte Grund zur Freude. Diese mittlerweile fast schon "alten Hasen" erhielten nach erfolgreich absolvierter Probezeit ihre Urkunden, mit denen sie zu Beamten auf Lebenszeit ernannt wurden.