Begehrte Pflegefachkräfte

Saarbrücken. Mit der Entgegennahme ihrer Zeugnisse sind 45 Absolventen der Altenpflegeschule der Arbeiterwohlfahrt (Awo) schlagartig zu begehrten Fachkräften auf dem Pflegemarkt geworden. Und sie freuen sich darauf, jetzt richtig loslegen zu können. "Lasst uns den Sprung ins kalte Wasser wagen - yes, we can

Saarbrücken. Mit der Entgegennahme ihrer Zeugnisse sind 45 Absolventen der Altenpflegeschule der Arbeiterwohlfahrt (Awo) schlagartig zu begehrten Fachkräften auf dem Pflegemarkt geworden. Und sie freuen sich darauf, jetzt richtig loslegen zu können. "Lasst uns den Sprung ins kalte Wasser wagen - yes, we can." skandierten die frischgebackenen Altenpfleger und Altenpflegehelfer beim Abschlussfest in der Handwerkskammer.

"Sie haben sich für einen Beruf entschieden, bei dem es ganz entscheidend auf Solidarität mit den Schwachen und auf Mitgefühl ankommt. Das erfordert viel Kraft. Dafür treten Sie ihren Beruf auch in einer krisensicheren Wachstumsbranche an", sagte Peter Schichtel, beim Gesundheitsministerium verantwortlich für die Altenpflegeausbildung.

Auch der Awo-Landesvorsitzende Paul Quirin beglückwünschte die Berufsstarter. Aber er hatte auch mahnende Worte. "Lassen Sie sich durch reißerische Berichte in den Sensationsmedien nicht die Lust und Liebe zu diesem Beruf nehmen."

Allzu oft würden einzelne Missstände, "die es natürlich nicht geben darf", verallgemeinert und damit der Pflegeberuf insgesamt in Misskredit gebracht. Gute Arbeit dagegen werde zu wenig gewürdigt. "Dabei ist die Pflege die schwerste Arbeit, die ich kenne", so Quirin.

Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Frank Bleymehl vom Landesamt für Gesundheit übergab mit Schulleiterin Heike Leiner-Jaskiewicz die Zeugnisse. 16 Absolventen wurden von der Awo übernommen. Sie waren hier bereits während der Ausbildung beschäftigt. Die Awo-Sozialakademie hat sich für den wachsenden Bedarf in der Pflege mit zusätzlichen Ausbildungsplätzen gerüstet. Anfang Oktober begannen dort gleich drei Lehrgänge mit insgesamt 75 Auszubildenden. red