| 00:00 Uhr

„Ich krieg dich...“

Der Hauberrisser-Saal ist im Rathaus St. Johann der Ort für wissenschaftliche Ausstellungen. Foto: Landeshauptstadt Saarbrücken
Der Hauberrisser-Saal ist im Rathaus St. Johann der Ort für wissenschaftliche Ausstellungen. Foto: Landeshauptstadt Saarbrücken FOTO: Landeshauptstadt Saarbrücken
Saarbrücken. Das Kulturamt schärft das Profil des Hauberrisser-Saals im Rathaus. Statt wechselnder Projekte dreht sich nun alles um gesellschaftspolitisch relevante Aspekte. Heute startet das neue Ausstellungsjahr. help

"Wir freuen uns, gesellschaftskritischen, wissenschaftlichen und historischen Themen ein Forum geben zu können, und haben ein spannendes und vielfältiges Programm ausgearbeitet." Das sagte Kulturdezernent Erik Schrader am Mittwoch bei der Vorstellung des Programms für den Hauberrisser-Saal im Rathaus St. Johann. In dem denkmalgeschützten Raum unter dem Festsaal werden insgesamt sechs Ausstellungen zu verschiedenen Themen zu sehen sein - alle bei freiem Eintritt.

Eröffnet wird das neue Ausstellungsjahr am heutigen Freitag mit "Ich krieg dich… Kinder in bewaffneten Situationen", einer Wanderausstellung der Kinderhilfsorganisation World Vision aus Berlin. Es folgen unterschiedliche Projekte wie z.B. von Mai bis Juli zwei Fotoausstellungen. Die erste Ausstellung zeigt die Serien "Stadt" und "Stahl" des Pariser Fotografen Richard Ballarian. Die Fotografien, meist in Schwarz-Weiß, sind zum Teil im Saarland entstanden und erstmals in Deutschland zu sehen. Die zweite Ausstellung "Tiflis - Leben in einer neuen Zeit" zeigt Porträts von Menschen aus Georgien. Lisa Fuhr aus München präsentiert damit persönliche Begegnungen und fragt nach Lebensgeschichten nach dem Ende der Sowjetunion.

Der Fokus der Ausstellungen liegt dabei immer auf aktuellen, gesellschaftspolitischen und wissenschaftlichen Themen - nicht auf klassischen künstlerischen Arbeiten. So wird es eine Ausstellung zum Wissenschaftsjahr 2015 geben, das unter dem Motto "Die Zukunftsstadt" steht. Und auch der Sozialistin Rosa Luxemburg ist eine Dokumentation gewidmet.

Seit 2014 liegt die Programmgestaltung des Hauberrisser-Saals in der Verantwortung des Kulturamtes, das darauf achtet, dass der Hauberrisser-Saal ein eigenes Profil entwickelt. Jede Ausstellung wird von einem intensiven Begleitprogramm in Form von Expertengesprächen, Lesungen und Diskussionsrunden umrahmt. So sollen die Besucher noch mehr an die wichtigen Themen herangeführt und diese vertieft werden. Außerdem werden städtische Veranstaltungen thematisch in die Ausstellungen eingebunden.

Mit der Bürgerpark-Initiative ist zum Jahresende eine Ausstellung über die Hafeninsel-Historie geplant. Hiermit will man an die erfolgreiche historische Ausstellung "150 Jahre Bahnhofstraße" anknüpfen, die im vorigen Jahr Tausende Besucher anlockte.



Zum Thema:

Auf einen BlickAuftakt der Ausstellungen 2015 ist am heutigen Freitag, 17 Uhr, mit der Ausstellung "Ich krieg dich… Kinder in bewaffneten Konflikten" des Kinderhilfswerks World Vision Deutschland. Die Ausstellung ist bis zum 2. April zu sehen. Weitere Ausstellungen: "Stadt und Stahl" - Fotografien von Richard Ballarian, Paris. Mitte Mai bis Mitte Juni. "Tiflis - Leben in einer neuen Zeit", Fotoporträts von Lisa Fuhr, 26. Juni bis Anfang August.Wissenschaftsjahr 2015 "Die Zukunftsstadt", Anfang September bis Mitte Oktober. "Rosa Luxemburg - ein Leben für die sozialistische Idee", Eröffnung 30. Oktober, 18 Uhr. "Bürgerpark-Flora und die Geschichte der Hafeninsel" (Arbeitstitel), Dezember bis Januar 2016. Weitere Informationen für Interessierte bei Christel Drawer, Kontaktstelle Wissenschaft im Kulturamt, Tel. (06 81) 9 05 49 04.