Basar wirbt für gerechte Welt

Saarbrücken. "Für eine Welt in Frieden" heißt am kommenden Samstag und Sonntag der 31. Solidaritätsbasar im Saarbrücker VHS-Zentrum am Schlossplatz. Zahlreiche Mitwirkende stellen ihre Projekte für eine gerechtere Welt vor und verkaufen Waren zu Gunsten dieser Arbeit. So gehört Margret Wittmann mit ihrem Projekt "Straßenkinder in Brasilien" zu den Ausrichtern

Saarbrücken. "Für eine Welt in Frieden" heißt am kommenden Samstag und Sonntag der 31. Solidaritätsbasar im Saarbrücker VHS-Zentrum am Schlossplatz. Zahlreiche Mitwirkende stellen ihre Projekte für eine gerechtere Welt vor und verkaufen Waren zu Gunsten dieser Arbeit.So gehört Margret Wittmann mit ihrem Projekt "Straßenkinder in Brasilien" zu den Ausrichtern. Auch die Gruppe "Freunde Bulgariens" ist in diesem Jahr dabei. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo eröffnet den Basar am Samstag, 19. November, um 14 Uhr. Dann treten die internationale Studententanzgruppe "Boyana" und die Kindergruppe "Tanz mit uns" auf. Katia Dimitrova leitet beide Gruppen. Sie bietet nach der Eröffnungsfeier einen Tanzworkshop für Kinder.

Zum Basarprogramm gehören Vorträge. "Sag mir, woher kommt der Krieg?" heißt am Samstag, 15 Uhr, das Referat von Nikolaus Götz. Ab 16 Uhr geht es Thomas Hagenhofer um den Zusammenhang zwischen Rüstungsexporten und Armut. Über den "Werbefeldzug der Bundeswehr" referiert ab 17 Uhr Markus Pflüger.

Um 18 Uhr beginnt eine Diskussion über den Rückzug aus Afghanistan und die Frage, ob Kriege Mittel deutscher Politik bleiben dürfen. Daran wirken Vertreter der im Landtag vertretenen Parteien mit. Am Sonntag geht's um 10 Uhr weiter. Zu den Höhenpunkten dieses Tages gehört ab 10.30 Uhr das interreligiöse Frühstück mit Vertretern verschiedener Glaubensrichtungen.

Im Saal 2 laufen den ganzen Tag über Filme zum Leitthema der Veranstaltung, dem Frieden in der Welt. Ab 14 Uhr zeigt Max Bousso Kindern in einem Workshop die Kunst des afrikanischen Trommelns. Und auf der Bühne des großen Saales musizieren, singen und tanzen die Mitglieder der peruanischen Gruppe Amanecer Andino.

An den Ständen bieten Vertreter der Projekte Bastelarbeiten aus vielen Ländern der Erde. Und natürlich gibt es an beiden Tagen Köstlichkeiten aus aller Welt sowie Kaffee und Kuchen. Gegen 18 Uhr endet der Basar. red