Balou urlaubt lieber zu Hause

Vielen Katzen ist Verreisen ein Graus. Christiana Schmitt möchte deswegen in Saarbrücken ein Betreuernetz aufbauen. Wer mitmacht, soll sorglos wegfahren können, während Vereinsmitglieder sich gratis um das Tier kümmern.

Christiana Schmitt hat drei prächtige Rassekater: die beiden Norweger Harley (4) und Joschi (2) sowie den Ragdoll Balou (6). Die Prachtkerle haben zwei große Vorlieben. Christiana Schmitt. Und ihr schönes Zuhause in St. Johann. Das wirft ein Problem auf: "Die Kater wollen nirgendwo sonst hin. Also fragte ich mich, wer wohl meine drei kostenlos bei mir zu Hause betreuen würde, wenn ich einmal nicht da bin. Und natürlich tue ich für andere dasselbe."

Christiana Schmitt kam auf die Idee, sich mit Gleichgesinnten einem bundesweiten Betreuernetz auf Gegenseitigkeit anzuschließen. Sie möchte in Saarbrücken eine Regionalgruppe des gemeinnützigen Vereins "Freundeskreis Katze und Mensch e.V." gründen. "Eine der Aktivitäten ist natürlich das kostenlose Catsitting", sagt Schmitt.

Aber dabei müsse es ja nicht bleiben. "Mir schwebt darüber hinaus vor, dass wir in Saarbrücken Geselligkeit und Informationsaustausch über unsere Katzen verbinden." Die Regionalgruppe, die Schmitt nun gründen möchte, wird Teil eines 1995 gegründeten Vereins, der nach eigenen Angaben rund 5400 Mitglieder in 125 regionalen Gruppen hat.

Das Gründungstreffen in Saarbrücken ist am Donnerstag, 28. November, in der Gaststätte Waldhaus, Meerwiesertalweg 84. Die Versammlung beginnt um 19 Uhr.

Anmeldungen und Informationen bei Christiana Schmitt unter der Telefonnummer (01 73) 7 34 88 60 (ab 15 Uhr) oder per Mail an saarbruecken@katzenfreunde.de. Mehr über den Verein und seine Tierschutzaktivitäten gibt es auf dessen Internetseite.

katzenfreunde.de/