Bald leert die Müllabfuhr nur registrierte Tonnen

Saarbrücken. Mülltonnen-Inventur in der Landeshauptstadt: Am Montag ging's los - im Bezirk Halberg und in Scheidt. Die SZ begleitete Alexander Halle vom Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetrieb (ZKE), der verpasste etlichen Mülltonnen in Brebach orangefarbene Adressaufkleber und Computer-Chips

 Alexander Halle vom Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetrieb (ZKE) bei der Mülltonnen-Inventur. Foto: Becker & Bredel

Alexander Halle vom Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetrieb (ZKE) bei der Mülltonnen-Inventur. Foto: Becker & Bredel

Saarbrücken. Mülltonnen-Inventur in der Landeshauptstadt: Am Montag ging's los - im Bezirk Halberg und in Scheidt. Die SZ begleitete Alexander Halle vom Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetrieb (ZKE), der verpasste etlichen Mülltonnen in Brebach orangefarbene Adressaufkleber und Computer-Chips.

Wenn Halle und seine Kollegen im Bezirk Halberg und in Scheidt fertig sind, wird die Müllabfuhr dort nur noch Tonnen leeren, die einen Aufkleber haben.

Halle klapperte in Brebach Haus für Haus ab. Er suchte die Tonnen, schaute nach, welche zu welchem Haus gehören - und kennzeichnete sie dann mit dem Aufkleber. Darauf stehen die Adresse, die Tonnen-Nummer und der vereinbarte Leerungsrhythmus.

Manchmal ist Halles Job kompliziert. Manche Besitzer sind nicht zuhause und haben ihre Tonnen weggeschlossen. Manche Tonnen stehen beim Nachbarn, weil dort mehr Platz ist. Und manche Leute haben sogar Tonnen, die nicht gemeldet sind und für die sie nichts bezahlen - obwohl die Müllabfuhr die Tonnen regelmäßig leert. Bei der Inventur fällt das auf.

Aber die Männer vom ZKE belassen es nicht bei den Aufklebern. Sie stecken auch eine Art kleine schwarze "Plastikdübel" in die Frontseite der Tonnen. Diese "Dübel" sind Computer-Chips, auf denen dieselben Daten wie auf den Klebern gespeichert werden - und mehr. Das machen die Männer vom ZKE mit kleinen tragbaren Computern. Mit Aufkleber und Chip sind die Tonnen erstens registriert und zweitens fit für das neue Müllwiege-System.

Denn ab Januar soll die Müllabfuhr die Tonnen auch noch wiegen und das Ergebnis mit Hilfe der Chips aufs richtige "Kunden-Konto" verbuchen.

Insgesamt rund 70 000 Tonnen will der ZKE bis zum Herbst so ausstaffieren. Der ZKE glaubt, dass die Saarbrücker rund 20 Prozent weniger Müll haben werden, sobald sie ihre Müllgebühren nach Gewicht bezahlen müssen, sagt Klaus Fassbender vom ZKE.

Der ZKE bittet die Bewohner des Bezirkes Halberg und von Scheidt, ihre Tonnen am Leerungstag bis 18 Uhr draußen stehen zu lassen, damit die ZKE-Mitarbeiter die Tonnen mit Klebern und Chips ausstatten können.

Kostenloses Info-Telefon: (08 00) 1 00 23 23. Es ist täglich zwischen 8 und 17 Uhr besetzt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort