Bachmann sorgt sich: Zu wenige bei Krebsvorsorge

Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) hat gestern gemeinsam mit Professor Hermann Brenner und Dr. Thomas Stolz Saarländer zu einer regeren Teilnahme an der Darmkrebsvorsorge aufgefordert. Anlass sei der 17. von der Felix-Burda-Stiftung ausgerufene "Darmkrebsmonat März", hieß es vor Journalisten in Saarbrücken. "Allein im Saarland erkranken jedes Jahr rund 900 Leute an Darmkrebs. Etwa 400 Menschen sterben pro Jahr an den Folgen der Erkrankung", sagte Bachmann. Obwohl die Krankenkassen die Kosten für den Test auf Blut im Stuhl ab dem 50. Lebensjahr und für die Vorsorge-Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr übernehmen. Zwar trage die Vorsorge Früchte: Heute erkranken im Saarland pro Jahr rund 200 Menschen weniger an der besonders tückischen Form des Krebs als noch 2002. Dennoch sieht Brenner weiter Nachholbedarf. "Ein Großteil der Neuerkrankungen könnte bei regelmäßiger Inanspruchnahme der gesetzlichen Leistungen zur Darmkrebsvorsorge vermieden werden."