Auf den Spuren Jesu

St. Ingbert. Im dritten Konzert der diesjährigen Konzertreihe des Freundes- und Förderkreises für Kirchenmusik führt der GospelChor Saarbrücken am Sonntag, 16. September, 19 Uhr, das Musical "Godspell" in der Martin-Luther-Kirche auf.Das amerikanische Musical wurde 1971 von Stephen Schwartz komponiert

St. Ingbert. Im dritten Konzert der diesjährigen Konzertreihe des Freundes- und Förderkreises für Kirchenmusik führt der GospelChor Saarbrücken am Sonntag, 16. September, 19 Uhr, das Musical "Godspell" in der Martin-Luther-Kirche auf.Das amerikanische Musical wurde 1971 von Stephen Schwartz komponiert. Die Handlung folgt der Schilderung des Evangelisten Matthäus über das Leben Jesu von der Taufe im Jordan bis zu seiner Kreuzigung. Noch im gleichen Jahr fand die Broadway-Premiere von "Godspell" statt. Für fünf Jahre waren sämtliche Aufführungen schon im Voraus ausverkauft. Allein im berühmten Ambassador-Theater lief es fünfhundert Mal über die Bühne. Inszenierungen in London und eine für den Golde Globe nominierte Verfilmung folgten. Das Ensemble wurde sogar vom damaligen Papst in den Vatikan eingeladen. Nach ersten wenig erfolgreichen Aufführungen in Deutschland unternahm die Landesbühne Hannover einen erneuten Versuch, das Musical nach Deutschland zu holen. Dafür wurde in Zusammenarbeit mit dem Komponisten eine neue, dem Original besser entsprechende Übersetzung angefertigt.

Der GospelChor Saarbrücken hat das Werk 1997 in einer oratorischen Fassung erarbeitet und in diesem Jahr wieder in sein Konzertprogramm aufgenommen. Der Chor wurde 1986 von dem damaligen Studentenpfarrer Otto Wilhelm Deutsch gegründet, der ihn auch heute noch leitet. Er hat mehrere Jahre als Universitätsdozent in Swaziland, einem Nachbarstaat Südafrikas, gearbeitet und von dort eine Sammlung von Liedern mitgebracht, die in Deutschland bis dahin so gut wie unbekannt waren. Diese Lieder von großer Emotion und spiritueller Kraft bilden das Kernstück des Chor-Repertoires. Hinzu kommen Spirituals aus den USA, deren Entstehung in ähnlicher Weise in der Erfahrung der Sklaverei und der Sehnsucht nach Befreiung wurzelt. Großprojekte wie Missa Gaia, eine Messe für die Erde mit Tier- und Menschenzungen, Duke Ellingtons "Sacred Concert" oder eben "Godspell" ergänzen das umfangreiche Repertoire des Chores. Konzertreisen im In- und Ausland und die Produktion mehrerer CDs zeugen vom Renommee und der Beliebtheit des Chors, der gegenwärtig über einhundert Mitglieder zählt.

Regelmäßigen Konzertbesuchern werden die beiden bisherigen Auftritte des GospelChores mit Liedern aus Südafrika und der Missa Gaia noch in guter Erinnerung sein. red

Eintrittskarten zum Preis von zwölf (ermäßigt acht) Euro sind im Vorverkauf bei der Buchhandlung Friedrich sowie an der Abendkasse erhältlich. Weitere Informationen unter Tel. (0 68 94) 5 29 85 und im Internet unter www.EvangelischeKantorei.de.