Auch für Jungs ein interessantes Berufsfeld

17 Kitas im Regionalverband haben von einem besonderen Projekt profitiert: Jungen von 13 bis 15 Jahren halfen eine Zeit lang mit und konnten so die Arbeitswelt „Kindergarten“ kennenlernen.

Das Paritätische Bildungswerk baut Brücken für "Sozial engagierte Jungs": So heißt das Projekt, und gemeint ist die Mitarbeit von Jungen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren in Kindertagesstätten des Regionalverbandes, wo die Jungs die Erzieherinnen unterstützen und so die Arbeitswelt "Kindergarten" kennenlernen.

"Die betreuten Kinder erleben in der traditionell von Frauen geführten Kindertageseinrichtung auch mal das andere Geschlecht, können mit den Jungs spielen, toben, aber auch reden und sich austauschen", sagte Bildungswerk-Geschäftsführer Jürgen Stuppi bei der Zertifikatsübergabe, mit der das Projekt für 2014 erst einmal endete.

27 Jungs hatten zum Teil mehr als 100 Stunden in den Kindertagesstätten verbracht und sich dort sozial engagiert. Vier Gemeinschaftsschulen aus Püttlingen, Völklingen und Saarbrücken (Rastbachtal und Ludwigspark) hatten das Projekt unterstützt.

Saarbrückens Bildungsdezernent Erik Schrader verlieh die Zertifikate und lobte die Idee des Bildungswerks, weil sie dem Arbeitskräftemangel in den Kindertagesstätten entgegenwirke.

Außerdem mache man Jungs so sehr früh mit einem interessanten Berufsfeld vertraut, das auch für Männer seine Reize habe und das ihnen durchaus Karrierechancen biete.

"Die Jungs haben im Projekt ihre Erfahrungen erweitert, Einblick in die Arbeitswelt bekommen, Wertschätzung erfahren und sich Anerkennung der Kinder und Erzieherinnen verdient", sagte Stuppi. 17 Kindertagesstätten hatten vom Projekt profitiert.

Die TeilnahmeZertifikate gab es für: Mehmet-Mete Akcay, Umut Bilgic, Mathias Braun, Sebastian Braun, Christian Coada, Benjamin Feka, Genc Feka, Marvin Gießner, Mathias Holz, Boris Ivanov, Nirushan Kandasamy, Justin Klüber, Maximilian Lackes, Prince Alfred Lansana, Marcel Locker, Nico Michels, Jonas Müller, Leon Müller, Sebastian Pink, Julian Roth, Fabian Schäfer, David Schiel, David Schild, Tobias Schmitz, Florian Schwaller, Ilian Stachowiak und Leonardo Weber.