ATSV erreicht das Saisonziel frühzeitig

Die Tischtennisspielerinnen des ATSV Saarbrücken hatten an diesem Wochenende richtig gut Lachen. Auch aus diesem Doppelspieltag mit zwei Heimspielen in der 2.

Bundesliga Süd hielten sie alle vier Punkte im ATSV-Center fest. "Es läuft halt momentan einfach bei uns", sagte Ann-Kathrin Herges und konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen. Denn die Saarbrückerinnen setzten sich sowohl am Samstag gegen den Tabellenvierten TTC Langweid (6:1) durch als auch am Sonntag gegen den Achten des BSC Rapid Chemnitz (6:1). In beiden Begegnungen war ein Sieg des Tabellenzweiten aus Saarbrücken nie gefährdet. "Gegen Langweid war das so nicht zu erwarten", sagte Herges. Doch gerade dieses Spiel wollten sie schon allein aufgrund der 1:6-Hinrunden-Niederlage in Langweid umso mehr gewinnen.

"Schön", sagte Theresa Adams nach dem Spiel gegen Chemnitz am Sonntagmittag, "jetzt sind wir ganz sicher in der eingleisigen 2. Liga". Denn ab nächster Saison wird die bislang in Nord- und Südstaffel eingeteilte 2. Bundesliga eingleisig geführt, mit einer ebenfalls eingleisigen 3. Liga darunter. Das primäre Ziel des ATSV, am Ende der Saison entscheiden zu können, wo die Reise hingeht, ist jetzt erfüllt - auch wenn es sich schon viel früher abgezeichnet hat. "Aber jetzt wollen wir schon auch Zweiter werden", sagte Adams. Dafür würde beim Tabellendritten TTC Wendelstein (12. April) schon ein Unentschieden reichen, bevor es am 13. April gegen den Tabellenletzten HS Schwarza zur Saisonabschlussfeier kommt.