Arbeiten im Industriegebiet Süd: Was Autofahrer wissen sollten

Arbeiten im Industriegebiet Süd: Was Autofahrer wissen sollten

Mitarbeiter der Stadt Saarbrücken bauen ab heute einen Kreisverkehr, der die Untertürkheimer Straße mit der A 6 verbindet. Das Industriegebiet Süd erhält dadurch zukünftig eine direkte Verbindung mit dieser Autobahn (SZ vom Samstag).

Das teilte die Stadtpressestelle mit und weist außerdem auf die Folgen des Vorhabens hin.

So wird die Haltestelle "Industriegebiet Süd" in der Untertürkheimer Straße umgebaut und künftig barrierefrei sein. Außerdem bekommt die Fahrbahn dort eine Mittelinsel, die Fußgängern das Überqueren erleichtert.

Sperren muss die Stadt dort allerdings nichts. Sie lässt den Verkehr an der Baustelle vorbeileiten und rechnet mit nur geringen Einschränkungen. Während die Mittelinsel entsteht, sind dort wenige Tage lang Baustellen-Ampeln aufgestellt. Außerdem wird nicht während der Hauptverkehrszeiten gebaut.

Der zweite Kreisverkehr und die damit verbundene neue Verkehrsführung dürfte Staus im Industriegebiet Süd deutlich verkürzen, wie ein Gutachten ergeben hat. Das betreffe, sagt die Stadt, inbesondere "die derzeit kritische Verkehrssituation im Umfeld des Kreisels Metzer Straße/Untertürkheimer Straße".

Weiter heißt es: "Die Staus in der Metzer Straße werden insbesondere zum Schichtwechsel bei ZF kürzer, der erste Kreisel und die Anwohner werden entlastet. Auch der Verkehrslärm wird verringert, was besonders den Anwohnern zu Gute kommt."

Beim Planen und dem Bau des neuen Kreisels arbeiten das städtischen Baudezernat, das Landeswirtschaftsmininisterium und der Landesbetrieb für Straßenbau zusammen. Sie wollen mit den verbesserten Straßen im Industriegebiet den Wirtschaftsstandort Saarbrücken stärken.

Die Straßenbauarbeiten dauern nach Angaben der Stadtpressestelle voraussichtlich bis Oktober 2015. Sie kosten rund 1,2 Millionen Euro.