Anlieger müssen die Gehwege freihalten

Wer muss wann und wo den Schnee vom Gehweg schippen, das Eis aufschlagen oder Salz streuen? Antworten auf diese und alle weiteren Fragen zum Winterdienst gibt das Info-Heft „Räumen und Streuen“.

Der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) informiert in seiner Broschüre "Räumen und Streuen" darüber, wer im Winter wann Straßen, Wege und Bürgersteige von Schnee und Eis befreien muss. Die Broschüre liegt in den Bürgerämtern West, City und Halberg sowie im Bürgerhaus Dudweiler und an der Rathausinfo im Rathaus St. Johann aus.

Die Landeshauptstadt Saarbrücken führt auf insgesamt 1150 Kilometern Straße und 35 000 Quadratmetern Fläche den Winterdienst durch. In zahlreichen Straßen erfolgt jedoch kein Winterdienst durch die öffentliche Hand. Zudem sind auf den meisten Gehwegen die Eigentümer der anliegenden Grundstücke verpflichtet, für Sicherheit zu sorgen.

In Saarbrücken sind die Gehwege an Werktagen in der Zeit von 7 bis 20 Uhr und an Sonntagen von 9 bis 20 Uhr zu räumen. Nach 20 Uhr gefallener Schnee und Glätte sind gleich am nächsten Morgen bis 7 Uhr, an Sonn- und Feiertagen bis 9 Uhr zu beseitigen. Bei anhaltendem Schneefall, gefrierendem Regen oder ähnlicher Witterung muss mehrmals täglich gestreut oder geräumt werden.

Die Winterdienstbroschüre des ZKE beantwortet häufig gestellte Fragen zur Räum- und Streupflicht. Dabei geht sie auch auf Spezialfälle wie Fußgängerzonen, Hinterlieger-Grundstücke, Bushaltestellen, Radwege und Grundstücke ohne Bürgersteig ein. Außerdem veranschaulichen Zahlen, Daten und Fakten den Aufwand, den die rund 180 Mitarbeiter von ZKE, dem Grünamt und der städtischen Bauhöfe jeden Winter betreiben, um Saarbrücken verkehrsfähig zu halten.

Die Broschüre "Räumen und Streuen" steht auch im Internet zum Herunterladen bereit. Dazu gibt's ein Infoblatt mit Antworten auf die häufigsten Fragen zum Winterdienst in Saarbrücken .

zke-sb.de/winterdienst