Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

An Bord der Maria Helena ist die Saar besonders bunt

Saarbrücken. In seinem Heimathafen, am Saarufer in der Höhe der Alten Brücke, bietet das Theaterschiff Maria Helena die ideale Kulisse für ein buntes und vielfältiges Programm für Jugendliche. Viele ehrenamtliche Helfer engagieren sich für ein Vielfalt und Demokratie. hlp

"Demokratie ", "Rechtsradikalismus", "Vielfalt statt Einfalt" - diesen aktuellen Themen gibt das Theaterschiff Maria Helena Raum. Von Sonntag, 15. März, bis Mittwoch, 18. März, gibt es an Bord Veranstaltungen unter dem Motto "Die Saar bleibt bunt". Schirmherr ist Ulrich Commerçon , der saarländischen Minister für Bildung und Kultur. Das Adolf-Bender-Zentrum zeigt die Ausstellung "Hass ist ihre Attitüde". Frank Lion, der Eigner des Theaterschiffs, erläutert: "Sie demonstriert, wie durch Kleidung oder Musik versucht wird, rechtsradikales Gedankengut im jugendlichen Alltag zu etablieren." Die Ausstellung richte sich gezielt an Jugendliche, sei aber auch Erwachsene spannend. Zusätzlich wird es zwei Workshops zum Thema Demokratie und Vielfalt geben. Bei "Bezavta", einer israelischen Methode aus den 80er Jahren, bekommen die Teilnehmenden durch Nachdenken über eigene Erfahrungen einen persönlichen und emotionalen Zugang zum Thema Demokratie . Beim Workshop "Vielfalt statt Einfalt!" geht es darum, eigene Vorstellungen zu überprüfen und zu erkennen, inwiefern wir von einer vielfältigen Gesellschaft profitieren können.

"Die Workshops richten sich explizit an Schulklassen und lassen sich optimal in den Geschichts- oder Politikunterricht einbauen. Gerade weil die Themen Demokratie und Rechtsradikalismus sehr aktuell sind und immer bleiben werden, finden wir es wichtig, Jugendlichen diese auch außerhalb des Klassenzimmers zu vermitteln", sagt Frank Lion. Ein Höhepunkt der Themenwoche ist die Projektion des Films "Elser - Er hätte die Welt verändert" am Sonntag, 15. März, im Saarbrücker Kino Camera Zwo. Das Porträt des gescheiterten Hitlerattentäters Georg Elser von Regisseur Oliver Hirschbiegel läuft also bereits über drei Wochen vor dem offiziellen Kinostart. "Auch der Verleih des Films war von der Idee dieser Veranstaltung so begeistert, dass er uns diese Sondervorstellung genehmigte. Der Film passt einfach perfekt in den Rahmen der Toleranzwoche", freut sich Barbara Bruhn, die das Projekt mit Frank Lion organisiert hat.

Das saarländische Filmbüro zeigt außerdem Filme zum Thema, die meist im Rahmen des Wettbewerbes "Créajeune" entstanden sind. Am Mittwochabend spielen Bands wie Forrest Man oder Asad Rezaie aus verschiedenen Ländern wie zum Beispiel Afrika. Alle Veranstaltungen (außer dem Film "Elser - Er hätte die Welt verändert") sind kostenlos. Wie wichtig allen Beteiligten diese Themen sind und wie sehr sie hinter dem Projekt stehen, zeige sich daran, dass alle ehrenamtliche Arbeit leisten, betonen die Veranstalter.

Zum Thema:

Auf einen BlickTermine: Sonntag, 15. März, 11 Uhr: Eröffnung "Hass ist ihre Attitüde" mit musikalischem Rahmenprogramm und Filmen zum Thema; 15 Uhr: "Elser - er hätte die Welt verändert", Sondervorstellung im Kino Camera Zwo. Montag, 16. März, und Mittwoch, 18. März, je 9 Uhr und 11 Uhr: Führungen für Schulklassen. Dienstag, 17. März, 9 Uhr und 14 Uhr: Workshop "Miteinander Demokratie gestalten". Donnerstag, 19. März, 9 Uhr und 14 Uhr: Workshop "Vielfalt statt Einfalt". Montag bis Donnerstag, jeweils 15 bis 18 Uhr: offene Austellung "Hass ist ihre Attitüde". Alle Veranstaltungen sind auf dem Theaterschiff Maria Helena und kostenlos. Anmeldungen per E-Mail unter crew@theaterschiffmariahelena.com oder Tel. (06 81) 6 58 17. hlp