„Als Tarnung studierte sie einfach weiter“

Vortragsreihe „Link“ in der Hochschule der Bildenden Künste geht in eine neue Runde. Auftakt ist am 2. Mai.

Persönlichkeiten aus Medien-, Kunst- und Design-Berufen präsentieren aktuelle und spannende Entwicklungen aus ihrem Berufsfeld. Das ist das Konzept der öffentlichen Vortragsreihe "Link", die die Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBKsaar) ins Leben gerufen hat. Die Reihe ist mittlerweile fest etabliert und wird auch im Sommersemester fortgesetzt. Insgesamt neun Vorträge sind vorgesehen. Im Anschluss an die Vorträge besteht jeweils die Möglichkeit, mit den Gästen ins Gespräch zu kommen.

Den Auftaktvortrag am Dienstag. 2. Mai, 19 Uhr, übernimmt die Lena Liselotte Schuster, die in ihrem Vortrag "Als Tarnung studierte sie einfach weiter" über ihre künstlerische Arbeit berichtet. Lena Lieselotte Schuster bewegt sich in den Bereichen Performance, Video und Partizipation. Sie studierte Freie Kunst mit Schwerpunkt Neue künstlerische Medien an der Hochschule der Bildenden Künste Saar und schloss ihr Studium als Meisterschülerin von Ulrike Rosenbach ab. Bis 2015 studierte sie Performative Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Carola Dertnig. Seit 2016 ist sie in der Artothek des Bundes Österreich vertreten. Im vergangenen Jahr ließ sie den Kunstraum Niederösterreich in Wien auf radiästhetische und energetische Gegebenheiten untersuchen. Das Projekt "Aura undercover" fand in Zusammenarbeit mit Kollegen der HBKsaar statt. Aktuell arbeitet die Künstlerin an einem Tunnelsystem, um sich in die diesjährige documenta zu graben. Weitere Vorträge sind am 9. Mai mit Oliver Gather, am 16. Mai mit Romeo Grünfelder, am 23. Mai mit Uschi Schmidt, am 30. Mai mit Mathias Rebmann, am 6. Juni mit Julius Grünewald und am 13. Juni mit Schirin Kretschmann, sowie am 20. Juni mit Bettina Pelz.

Die Vorträge finden immer dienstags, 19 Uhr, in der Aula der Hochschule der Bildenden Künste in der Keplerstraße statt.