Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:08 Uhr

Alles auf Anfang nach Bundesliga-Abstieg

Neu-Trainer Karsten Specht (hinten) beobachtet seinen Kapitän Michael Guthörl (li.) und Aaron Manu im Training. Foto: Schlichter
Neu-Trainer Karsten Specht (hinten) beobachtet seinen Kapitän Michael Guthörl (li.) und Aaron Manu im Training. Foto: Schlichter FOTO: Schlichter
Saarbrücken. Die U19-Junioren des 1. FC Saarbrücken stehen kurz vor ihrem ersten Saisonspiel in der Regionalliga. Nach Abstieg, Trainerwechsel und Veränderungen im Kader steht für das Nachwuchs-Team ein weiterer Neubeginn an. hmv

"Im Jugendbereich gibt es ja in jedem Jahr viele Veränderungen", sagt Karsten Specht, Trainer der A-Junioren des 1. FC Saarbrücken . "Aber ich denke, dass das eher ein Vorteil ist, da sich alles wieder neu finden kann." Für den FCS-Nachwuchs beginnt am Sonntag, den 28. August, mit einem Heimspiel gegen die SG Mülheim-Kärlich die neue Spielzeit in der Regionalliga Südwest - und damit ein weiterer Neubeginn. Denn natürlich herrscht im Jugendfußball naturgemäß ein großes Kommen und Gehen.

Und doch war in den vergangenen drei Jahren in der U19-Abteilung des FCS ungewöhnlich viel los: Nach zwei Jahren in der Bundesliga unter den Trainern Bernd Rohrbacher und Martin Forkel geht der FCS nun, nach dem Abstieg in der vergangenen Saison, mit Specht als drittem Trainer in drei Jahren in die neue Spielzeit. Der 26-Jährige arbeitete bisher mit den B-Junioren des Vereins und übernahm das U19-Team kurzfristig von Mario Baric. "Als Mario das Angebot bekam, für einen Bundesliga-Verein zu arbeiten, sind wir schnell auf die interne Lösung gekommen", erklärt Specht, der Baric nicht nur als U19-Trainer beerbte, sondern auch dessen Arbeit in der Videoanalyse für die erste Mannschaft übernahm.

Neben dem Wechsel auf der Trainerbank und dem Aus in der Bundesliga gab es auch im Aufgebot des FCS viele Veränderungen: 14 der insgesamt 22 Spieler sind neu im Team. Nur drei der Neulinge spielten bisher für andere Vereine. Alle anderen sind U17-Eigengewächse der Saarbrücker und deshalb Specht bestens bekannt. Diesem regen Zulauf stehen allerdings ebenso große Verluste gegenüber: 16 junge Männer verließen die FCS-U19 nach dem letzten Spiel Anfang Mai, darunter viele Leistungsträger wie Johannes Roßfeld, Sebastian Brenner und Eduard Löwen.

"Unsere Philosophie ist es, dass die Mannschaft über einzelnen Spielern steht und deshalb ist es jetzt auch erst einmal nicht wichtig, wie viele Leistungsträger uns verlassen haben", erklärt Specht. Darum will er auch unter seinen neuen Spielern niemanden hervorheben, der Teamgeist sei das Entscheidende, sagt er.

Beim 4:3 (1:1) im Testspiel gegen den FC Astoria Walldorf, einer U19-Mannschaft aus der Oberliga in Baden-Württemberg, konnte Spechts Team am vergangenen Wochenende bereits eine Kostprobe dieser Handlungsfähigkeit geben.

"Da hat man schon gesehen, dass wir ein Riesenpotenzial haben", sagt Specht. An diesem Sonntag nun bestreitet der FCS-Nachwuchs in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Eintracht Trier (13 Uhr) sein erstes Pflichtspiel. Danach startet mit dem Spiel gegen Mülheim auch die Saison der Regionalliga Südwest .

Von einem konkreten Saisonziel in der Liga will Specht nichts wissen. Es stehe an erster Stelle, dass seine Schützlinge in jedem Spiel einen Schritt nach vorne machen. "Wir haben keinen bestimmten Tabellenplatz vor Augen, sondern schauen uns am Ende unser Ergebnis in der Liga an und können dann sagen, ob wir gute Arbeit geleistet haben", sagt er und fügt an: "Auf jeden Fall freuen wir uns, wenn es endlich wieder richtig losgeht."

Zum Thema:

Auf einen Blick Neuzugänge der U19 des 1. FC Saarbrücken : Jan Basenach, Ajdin Bjelic, Niko Culum, Lukas Klein, Aaron Manu, Christopher Meyer, Leonel Monteiro, Marc Müller, Arne Neufang, Lukas Quirin, Daniel Schönfeld (alle U17 FCS), David Boateng (Wormatia Worms), Danny Laag (1. FC Kaiserslautern ), Tom Mardaka (FC Reimsbach). Abgänge: Sebastian Brenner, Johannes Roßfeld (beide erste Mannschaft FCS), Eduard Löwen (1. FC Nürnberg ), Florian Bohnert (FC Schalke 04 ), Eric Brandenburger (Stuttgarter Kickers ), Moritz Krämer (Zypern), David Kazaryan, Tim Hall (beide SV Elversberg U21), Ogün Tatli (SC Halberg Brebach), Julien Erhardt (SV Röchling Völklingen), Mathieu Nordt, Ylli Cermjani, Deniz Eraydin, Carl Fernando da Silva, Romain Gianfurcaro, Edwin Muratovic (alle Ziel unbekannt). hmv