Alkohol wird als Gefahr verharmlost

Saarbrücken/Saarlouis. Alkohol war Thema eines Gesundheitsprojekts am Oberstufengymnasium Gesundheit und Soziales des TGSBBZ Saarlouis. Die Schüler haben dies mit der Fachklinik für Psychosomatik und Abhängigkeitserkrankungen (ehemals Fachklinik Tiefental) und der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der SHG-Kliniken Sonnenberg durchgeführt

Saarbrücken/Saarlouis. Alkohol war Thema eines Gesundheitsprojekts am Oberstufengymnasium Gesundheit und Soziales des TGSBBZ Saarlouis. Die Schüler haben dies mit der Fachklinik für Psychosomatik und Abhängigkeitserkrankungen (ehemals Fachklinik Tiefental) und der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der SHG-Kliniken Sonnenberg durchgeführt. Besonders aufschlussreich war für die Schüler, die von Dr. Julia Folz, einer früheren Ärztin der Tiefental-Klinik unterrichtet werden, ein Treffen mit Suchtkranken in der Klinik.Dort hatten sich alkoholabhängige Patienten bereit erklärt, den Schülern die Erkrankung aus ihrer Sicht zu schildern. In drei Gruppen hatten die Schüler dabei gearbeitet. Fazit der Gruppe eins, die Alkoholmengen in einzelnen Getränken und deren Wirkung betrachtet hatte: "Alkohol hat in der Gesellschaft einen festen Platz und wird als Gefahr verharmlost." "Was passiert im Körper bei fortgesetztem Alkoholgenuss, und welche Folgen hat das für die Gesundheit?", fragte die zweite Gruppe. Gruppe drei beschäftigte sich mit der Therapie. Ihre Ergebnisse präsentierten die Schüler am Bildschirm und auf informativen Postern. Und mit einer Alkoholbrille zeigten sie, was 1,3 Promille tatsächlich anrichten.

"Das war eine spannende und umfassende Darstellung", lobte Chefarzt Dr. Hans Neustädter. Mit Dr. Helmut Sittinger, leitender Oberarzt am Sonnenberg, hatte er die Gäste begrüßt. "Alkoholabhängig zu sein, heißt nicht nur unter starkem Stress zu stehen. Alkoholabhängigkeit schränkt auch die Lebensqualität ein. Diese wollen wir unseren Patienten zurückgeben", betonte Neustädter. red