Achtung: Aufnahme!

„I got rhythm – Schülerorchester spielen Gershwin“ ist ein Musik-Projekt, das in diesen Tagen beim Saarländischen Rundfunk (SR) seiner Vollendung entgegenstrebt. In monatelangem Einsatz haben Schüler Stücke von Gershwin einstudiert. Jetzt wird eine gemeinsame CD aufgenommen. Wir haben die Freie Waldorfschule Altenkessel bei ihrem Einsatz begleitet.

In kleinen Gruppen durften die Schüler jeweils in den Regieraum und erlebten so auch die andere Seite der Musik.

Der große Sendesaal im Hörfunkgebäude des SR ist der angestammte Arbeitsplatz der Deutschen Radio-Philharmonie (DRP). In diesen Tagen bevölkern nun junge Musikerinnen und Musiker die Bühne auf dem Halberg, um vor den Mikrofonen der Rundfunkleute aufzunehmen.

Sieben Schülerorchester aus dem Saarland und aus Kaiserslautern haben sich an dem DRP-Projekt "I got rhythm - Schülerorchester spielen Gershwin" beteiligt. Im Rahmen der bundesweiten Aktion "Gershwin-Experiment. Ein ARD-Konzert macht Schule" soll es den Nachwuchs an klassische Musik heranführen helfen. Orchesterpaten aus den Reihen der DRP haben mit den Schülern in den letzten Monaten Gershwin-Noten einstudiert. Eine gemeinsame CD soll die Ergebnisse der professionell begleiteten Probenaktivitäten festhalten.

Als das Orchester der Altenkesseler Waldorfschule (es wurde vom DRP-Oboisten Vilmantas "Bill" Kaliunas vorbereitet) sich am Mittwochnachmittag auf dem Sendesaal-Podium einrichtete, hatten etwa die Ensembles der Saarbrücker Marienschule und des Willi-Graf- Gymnasiums hier bereits aufgezeichnet. Wie allen Teilnehmern, so blieben den Waldorf-Musikern im Alter von 13 bis 19 Jahren nun eineinhalb Stunden Zeit, um ihren Beitrag auf Tonkonserve zu bannen. Ihr Arrangement "Summertime - Summergrooves" stammte aus der Feder von Harald Altpeter, einem regional bekannten Chorleiter, der hier auch als Dirigent fungierte. Altpeters rund zehnminütige, collagenähnliche Bearbeitung des unverwüstlichen Songs "Summertime" aus George Gershwins Oper "Porgy & Bess" machte es den Schülern freilich keineswegs leicht: Rhythmuswechsel und andere knifflige Übergänge, an einigen Stellen Zuspielungen vom Band wie ein Drumbeat oder Alltags- und Naturgeräusche, ferner auf den Punkt auszuführende gemeinsame Manöver oder auch kleine Solopassagen, so für die Gitarre, mussten unter einen Hut gebracht werden - und das in der ungewohnten Umgebung einer äußerst geräumigen Bühne.

Von Nervosität oder gar Lampenfieber war bei dem mit Streichern, Gebläse, Rhythmusgruppe, Pianist und einer kleinen Sangesriege angereisten Waldorf-Orchester jedoch wenig zu spüren. Erfreulich, wie sich das musikalische Ergebnis von Durchgang zu Durchgang verbesserte. Arg lange brannte das rote Lichtlein, das eine Aufnahme signalisierte, insgesamt freilich gar nicht: Bei derlei Studiosessions wird viel Zeit ins Stimmen der Instrumente, in Diskussionen und das Herumproben an Details investiert.

Spannend für den Orchesternachwuchs, dass jedes Mal ein ganzer Pulk der Gymnasiasten zusammen mit Altpeter in den Regieraum zum Tonmeister durfte, um bei einer sogenannten "Vorführung" vorläufige Ergebnisse zu beschnuppern. Derweil machte sich auf dem Podium entspannte Pausenlaune breit, es wurde geplaudert und gescherzt. Vom Mischpult zurückgekehrt, bat Altpeter dann freilich entschieden um "Konzentration!".

Eine Nahtstelle zwischen einem moderaten Swing-Rhythmus und einem rock-ähnlichen Muster erforderte zusätzliches Training. Mehrfach wurde die Passage durchgespielt, wobei Altpeter, sonst Meister betont raumsparender Dirigierbewegungen, schon mal die Arme weit emporreckte. "Kurz entspannen, dann machen wir noch 'ne Aufnahme!", hieß es endlich eine Viertelstunde vor Schluss. Rotlicht an! Und auf ein Neues "Summertime - Summergrooves", bevor es hinaus in die frische Herbstluft ging. Die Schüler vom Neunkircher Gymnasium am Krebsberg scharrten schon mit den Hufen.

Donnerstag, 12. November, 10.30 Uhr, SR-Sendesaal: Abschluss des Gershwin-Experiments mit dem Jungen Blasorchester der Marienschule. Infos im Internet: www.drp-orchester.de/pages/aktuell/gershwin-experiment.php

Mehr von Saarbrücker Zeitung