Ab 2014 soll der Rathausturm zu besichtigen sein

Der Blick vom Saarbrücker Rathausturm war bislang nicht vielen gegönnt. Nur selten wurden Besucher hochgelassen, denn die entsprechenden baulichen Voraussetzungen fehlten. Das soll sich nun ändern.

Wer bisher vom Saarbrücker Rathausturm auf die Stadt heruntersehen wollte, der musste gute Beziehungen zu Personen mit einem Schlüssel verfügen beziehungsweise an einer der eher seltenen Führungen durch das Kulturdezernat der Stadt teilnehmen. Der Turm mit seinen 123 Stufen auf fünf Ebenen ist nach Mitteilung des städtischen Gebäude-Managements baulich nicht so beschaffen, dass er große Personenmengen gefahrlos aufnehmen könnte. Es fehlen etwa Treppengeländer mit Absturzsicherung und Rettungseinrichtungen für Notfälle.

Auf Wunsch und Beschluss des Stadtrates (von 2012) soll der Turm nun aber auch touristisch erschlossen werden, was eine etwa 75 000 Euro teure Herrichtung erfordert. Wie die Verwaltung im Bezirksrat Mitte erklärte, soll eine "Rathausturm-Führung Saarbrücken" mit Turm-Besteigung in das Frühjahr/Sommer-Programm von Kontour (Kongress- und Touristik Service Region Saarbrücken) aufgenommen werden. Auch in Eigenverantwortung der Landeshauptstadt sollen Führungen angeboten werden. Wenn der Umbau des Turmes wie geplant vonstatten gehe, könnten die ersten Besucher bereits im nächsten Frühjahr begrüßt werden, hieß es.

"Im normalen Preisgefüge"

"Die Führungen von Kontour werden kostenpflichtig sein", erklärte Kulturdezernent Erik Schrader gestern auf SZ-Nachfrage. Wieviel man für die Turm-Besteigung bezahlen müsse, werde kommendes Jahr entschieden. Man werde sich aber "im normalen Preisgefüge" von Kontour bewegen. Kontour werde dann den überwiegenden Teil des Angebotes stellen, die Stadt ihrerseits ("wir wollen ja keine Konkurrenz aufbauen") werde den Turm nur zu ganz besonderen Feierlichkeiten beziehungsweise Terminen öffen - dann kostenfrei.