400 Tänzer kämpfen um Titel bei „Dance Explosion“

In der Saarlandhalle geht es zu wie in einem Bienenstock: Viele junge Tänzer studieren bei einem Workshop mit Lil Phil eine Choreografie ein. "Ich brauche Energie", ruft der Profi in die Menge und fügt mit einem Lachen hinzu: "Aber bringt euch dabei nicht selbst um!" Zur Veranstaltung "Dance Explosion 2016 - Goes Europe" am Samstag waren über 400 junge Tänzer im Laufe des Tages auf der Bühne zu sehen.

24 Gruppen kämpften um den Einzug ins Finale. Dabei stand neben dem Tanzen der Gedanke von Integration und Toleranz im Vordergrund. Auch viele Jugendliche aus Frankreich und Luxemburg waren dabei, darunter Selia Boussetta (20) aus Straßburg. "Es ist eine schöne Idee, Workshops zu veranstalten", sagte sie. "Man lernt viel, und die Leute sind nett." Mikel von der Tanzgruppe Flying Steps, der einen Workshop leitete, fand: "Man lernt durch das Tanzen die ganze Welt kennen."

"Die Stimmung ist einfach toll", fand Gesamtprojektleiter Saed Teimouri vom Verein "Zweite Chance Saarland - Akademie für Kultur und Integration". "Ich finde es großartig, was in diesem Verein so alles passiert", sagte Regionalverbandsdirektor Peter Gillo (SPD ). Für gute Laune sorgten auch Mejeh Black, die bereits bei der Castingshow "Das Supertalent" zu sehen waren. "In Berlin bin ich jetzt selbstständig geworden und arbeite dort unter anderem gemeinsam mit Marguerite Donlon an einigen Projekten", sagte Michael Mejeh.

Im Finale kämpften sechs Duos und zehn All-Style-Groups um den Sieg. Den ersten Platz der Crews sicherten sich dabei Domino Crew, gefolgt von Drum'matic auf dem zweiten Platz und The Fusion auf Platz drei. Gewinner bei den Duos waren Lena und Patrick. Auf Platz zwei landeten die LC Twins. Platz drei erreichten C'n'J. In der Kategorie Breakdance gewann Moses aus Hamburg, bei Krump Williams aus Düsseldorf.