Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

40 Jahre Schiedsmann in Sitterswald

Kleinblittersdorf. Mit rund 300 Fällen befasste sich der mittlerweile 74-jährige Johann Breier in seinen 40 Jahren als Schiedsmann in Sitterswald. Jochen Krüger, der Vizepräsident des Amtsgerichtes Saarbrücken, dankte Breier und überreichte ihm eine Ehren-Urkunde. Von SZ-MitarbeiterHeiko Lehmann

Johann Breier aus Sitterswald wurde am vergangenen Donnerstag im Kleinblittersdorfer Rathaus eine ganz besondere Ehre zuteil: Breier wurde vom saarländischen Justizministerium für seine 40-jährige Tätigkeit als Schiedsmann im Ortsteil Sitterswald geehrt.

Jochen Krüger, der Vizepräsident des Amtsgerichtes Saarbrücken, dankte Johann Breier und überreichte dem 74-Jährigen die Ehren-Urkunde. Glückwünsche gab es auch von Bürgermeister Stephan Strichertz, der die Ehrennadel in Gold der Gemeinde Kleinblittersdorf überreichte, und von Ortsvorsteher Harald Thieser. Mehr als 300 Fälle hatte Johann Breier in den 40 Jahren zu lösen. "Ich würde mal sagen, dass ich in mehr als 90 Prozent aller Fälle erfolgreich war, doch es gab auch Fälle, die waren nur vor Gericht zu lösen", sagt Johann Breier.

Bevor man bei Streitigkeiten das Gericht aufsucht oder gegebenenfalls Anzeige erstattet, sollte der erste Gang der zum Schiedsmann sein. Jede Gemeinde muss je nach Bevölkerungszahl eine gewisse Anzahl an Schiedsmännern vorweisen können. Die zu behandelnden Fälle können dabei das eine ums andere Mal durchaus kuriose Ausmaße annehmen. So trafen sich zwei Männer auf einem einspurigen Weg genau in der Mitte und keiner der beiden war bereit, rückwärts zu fahren um den anderen vorbeizulassen. Also wurde der Schiedsmann gerufen.

Als in einem mehrstöckigen Haus mit Aufzug ein Hundehalter seinen Hund sein Geschäft im Aufzug verrichten ließ, gab es einen Streit darüber, wer nun den Aufzug sauber machen muss. Der Hundehalter oder derjenige, der in dieser Woche Putzdienst im Haus hat. Die Gesetzeslage kannte dafür keine Lösung, und da keine Einigkeit erzielt wurde, lag der Hundehaufen sechs Wochen lang im Aufzug. Wer ihn letztlich weggemacht hat, weiß keiner. "In den meisten Fälle handelt es sich um Nachbarschaftsstreitereien wegen Haustieren oder Bäumen, die über das Grundstück hinauswachsen. Eine Lösung für die Probleme gibt es fast immer", sagt Johann Breier, der im vergangenen März für fünf weitere Jahre als Schiedsmann von Sitterswald vereidigt wurde.