| 20:13 Uhr

36 Schlägerein in der Hexennacht und 80 Sachbeschädigungen

Saarbrücken. Zahlreiche Zwischenfälle meldete die Polizei nach der Hexennacht zum 1. Mai. Allein 36 Schlägereien registrierten die Beamten im ganzen Land - bis auf den Landkreis St. Wendel, wo es offenbar ruhig blieb. In Neuweiler ist es nach Angaben der Sulzbacher Polizeinspektion in und vor einer Gaststätte zu einer Massenschlägerei mit 30 Beteiligten gekommen

Saarbrücken. Zahlreiche Zwischenfälle meldete die Polizei nach der Hexennacht zum 1. Mai. Allein 36 Schlägereien registrierten die Beamten im ganzen Land - bis auf den Landkreis St. Wendel, wo es offenbar ruhig blieb. In Neuweiler ist es nach Angaben der Sulzbacher Polizeinspektion in und vor einer Gaststätte zu einer Massenschlägerei mit 30 Beteiligten gekommen. Zwei Menschen wurden dabei verletzt, drei Verdächtige festgenommen.Desweiteren zählte das Lagezentrum rund 80 Sachbeschädigungen, davon 30 an Autos. Sieben Kanaldeckel wurden entfernt, zehn Verkehrsschilder beschädigt oder entfernt, ermittelte die Polizei weiter. Vergleichszahlen zu 2008 lagen nicht vor. In 13 Fällen seien Hindernisse auf der Fahrbahn aufgestellt worden. Zu einem Unfall bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde, kam es in Bous, wo Unbekannte ein starkes Nylonseil über eine Straße spannten. Eine 22-Jährige sei mit ihrem Auto in das Seil hineingefahren, ihr Fahrzeug wurde ebenso beschädigt, wie die beiden Straßenschilder an denen das Hindernis befestigt war, berichtete die Polizei. Das Lagezentrum meldete darüberhinaus eine Brandstiftung, einzelne Polizeiinspektionen wiesen darauf hin, dass in der Nacht auch Papiercontainer angezündet worden seien. Am Feiertag selbst blieb es bis in den Abend nach Polizeiangaben relativ ruhig. Jedoch sei es zu einem Verkehrschaos rund um den Bostalsee gekommen. Dort waren alle Parkflächen komplett besetzt und es bildeten sich Rückstaus bis in die Nachbarorte, erklärten die dort zuständigen Beamten. Die Völklinger Polizei wurde am Freitag gegen 14.30 Uhr zu einer Schlägerei an den Warndtweiher gerufen. Dort angekommen trafen sie auf drei Leichtverletzte, die von Rettungskräften versorgt wurden. Nähere Angaben zur Schlägerei wollten diese nicht machen. red