350 Polizei-Einsätze in der Silvesternacht – mehr Verkehrsunfälle

350 Polizei-Einsätze in der Silvesternacht – mehr Verkehrsunfälle

Für die Polizei im Saarland gab es in der Silvesternacht viel zu tun. Zu 350 Einsätzen sind die Beamten ausgerückt. Auffällig sei die hohe Zahl von Fällen häuslicher Gewalt gewesen, teilte die Führungs- und Lagezentrale der Polizei im Saarland gestern mit. 24 Mal musste die Polizei deswegen ausrücken. Das sei doppelt so häufig gewesen wie an Silvester 2015.

In der Nacht kam es außerdem zu mehr Verkehrsunfällen als im Vorjahr - 65 Unfälle, fünf davon mit Leichtverletzten. Das seien gegenüber dem Vorjahr neun Unfälle mehr, so die Polizei . Sieben Mal nahmen die Beamten den Fahrern wegen Alkohols am Steuer den Führerschein ab.

Insgesamt waren in der Silvesternacht im Saarland mehr Polizisten im Einsatz als in den Vorjahren. Stark vertreten war die Polizei auf dem Stummplatz und dem Lübbener Platz in Neunkirchen und am Saarbrücker Schloss. Alleine am Schloss hätten 1200 Menschen ohne größere Zwischenfälle in das neue Jahr gefeiert. Wegen Schlägereien und Körperverletzungen waren die Beamten 38 Mal im Einsatz. Elf Personen wurden in Gewahrsam genommen.

In der Nacht brachen im Saarland auch mehrere Brände aus. In der Eisenbahnstraße in Saarbrücken waren gegen 1.30 Uhr rund 20 Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst im Einsatz. Der Dachstuhl eines Wohnhauses war dort aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr rückte außerdem in den Illinger Ortsteil Hüttigweiler aus. Vermutlich ausgelöst durch einen Feuerwerkskörper war dort ein Mofa in Brand geraten. Die Flammen griffen auf zwei Garagen über, verletzt wurde niemand. In Völklingen beschädigte eine Rakete die Terrassentür eines Wohnhauses. In Saarlouis brannte ein Pkw, vermutlich ausgelöst durch eine Rakete.