230 Mitarbeiter der Stadt stehen für den Winterdienst bereit

230 Mitarbeiter der Stadt stehen für den Winterdienst bereit

Ein überraschender Wintereinbruch wird den städtischen Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetrieb (ZKE) nicht aus dem Konzept bringen - das verspricht die Stadt-Pressestelle. Rund 230 Mitarbeiter des ZKE, der Bauhöfe und des Amtes für Stadtgrün und Friedhöfe werden den Kampf gegen Eis und Schnee aufnehmen - mit 22 Räum- und Streufahrzeugen sowie 40 Kleinfahrzeugen. Sie können allerdings nicht alle Straßen gleichzeitig bedienen - erläutert die Stadt-Pressestelle. Der ZKE befreit zuerst die für den Verkehr wichtigsten Straßen, die Zufahrten zu den Krankenhäusern und die Linien des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) vom Schnee. Zudem erfolgt ein kombinierter, manueller und maschineller Winterdienst auf Fußgängerüberwegen, Treppen, Brücken, Verbindungswegen und an den Haltestellen des ÖPNV, für die der ZKE zuständig ist. Insgesamt streuen und räumen der ZKE, die Bauhöfe und das Amt für Stadtgrün und Friedhöfe 1150 Kilometer Straße und 35 000 Quadratmeter städtische Fläche.

Der ZKE hat in der Schillstraße 2500 Tonnen Salz bereitliegen. Zwei weitere Salzlager sind in den Bezirken Halberg und Dudweiler. Außerdem stehen dem ZKE 140 000 Liter Sole zur Verfügung - und bei Bedarf kann der ZKE in einer eigenen Mischanlage täglich rund 35 000 Liter Sole selbst herstellen. Dank der modernen Feuchtsalztechnologie auf den Fahrzeugen lässt sich die Streumenge mit einem Gemisch aus Salz und Sole bis auf fünf Gramm pro Quadratmeter reduzieren. Das entspricht etwa einem halben Esslöffel voll Salz. Um mit Salz alleine den gleichen Effekt zu erzielen, wären 40 Gramm pro Quadratmeter nötig. Dadurch wird die Salzmenge pro Quadratmeter nochmals um etwa 75 Prozent reduziert.