2200 Helferstunden: Rotes Kreuz für Flüchtlingshilfe gelobt

2200 Helferstunden: Rotes Kreuz für Flüchtlingshilfe gelobt

Mit einem Empfang im Saarbrücker Schloss dankte Regionalverbandsdirektor Peter Gillo dem Roten Kreuz (DRK) für das Engagement seiner Mitarbeiter bei der Betreuung junger Flüchtlinge aus Afrika. Der Ortsverein Püttlingen hatte im Mai die kurzfristige Unterbringung von zwölf Jugendlichen aus Eritrea und Äthiopien in einer Turnhalle organisiert.Peter Gillo dankte dem DRK-Landesgeschäftsführer Günther Batschak, dem Leiter des Katastrophenschutzes im Kreisverband, Dieter Hirtz, dem Leiter der örtlichen Betreuungseinheit, Roland Post, und Liselotte Meyer von der Bereitschaft des Ortsvereins Püttlingen . "Ich bin stolz auf euch.

Was Sie hier in Püttlingen an Kapazitäten innerhalb weniger Tage quasi aus dem Nichts geschaffen haben, ist etwas ganz Besonderes. Zwei Wochen lang haben Sie sich 24 Stunden am Tag in der Sporthalle am Rathaus Köllerbach ", sagte Gillo.

Ohne die Hilfsbereitschaft aus den Reihen des DRK, aber auch aus der Püttlinger Bevölkerung sei ein solcher Kraftakt nicht zu stemmen gewesen. Alleine beim DRK seien in dieser Zeit 2200 Helferstunden angefallen. Ohne diese Unterstützung hätte das Jugendamt nicht gewusst, wo es die jungen Flüchtlinge unterbringen sollte, sagt der Regionalverbandsdirektor.