1889 waren es 60 Mann

Mit einer großen Jahreshauptübung am Samstag und einem Kommers am Freitagabend feierte die Feuerwehr Altenkessel ihren 125. Geburtstag.

Eine spektakuläre Jahreshauptübung inszenierten die freiwilligen Feuerwehrleute aus dem Saarbrücker Löschabschnitt West am Samstagnachmittag in der Altenkesseler Gerhardstraße zu Ehren des Löschbezirks Altenkessel. Denn die 45 Männer und Frauen starke Mannschaft um Löschbezirksführer Wolfgang Bauer feierte am Wochenende das 125-jährige Bestehen des Löschbezirks. Zu dem gehören derzeit auch 16 Jugendfeuerwehrleute.

Meist richten es die Altenkesseler so ein, dass die Festgäste die jeweilige Übung zu Fuß erreichen können. So auch dieses Mal, denn die Übungsobjekte lagen genau gegenüber vom Feuerwehrgerätehaus: das Hotel Wahlster und die Autowerkstatt im Hause Thiel.

Das Szenario: Eine Explosion im Restaurant des Hotels löst das Unglück aus. In der Autowerkstatt steht bald darauf ein Fahrzeug in Flammen, weil der durch den Explosionsknall erschreckte Arbeiter die Kontrolle über seinen Schneidbrenner verloren hat. In beiden Häusern sind Personen in den dritten Stock geflüchtet, die über Drehleitern gerettet werden sollen. Außerdem werden die Köche und der Arbeiter vermisst.

Allerhand zu tun also für die Feuerwehrleute aus Altenkessel, Gersweiler und Klarenthal. Zusätzlich sind Notfallseelsorge und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Einsatz. Und weil der Löschabschnitt über kein Drehleiterfahrzeug verfügt, wurden zudem entsprechende Fahrzeuge der Saarbrücker Berufsfeuerwehr und der Riegelsberger Feuerwehr angefordert.

Routiniert machten sich die ehrenamtlichen Lebensretter ans Werk und befreiten die Verunglückten rasch aus ihren Notlagen. Bereits am Abend zuvor war das Jubiläum mit einem Kommers im Hof des Feuerwehrgerätehauses gefeiert worden.

Dabei ging Löschbezirksführer Bauer auf die Chronik der Jubelwehr ein: "Gegründet wurde unsere Wehr am 20. Januar 1889 und hatte eine Stärke von 60 Mann. Als der Erste Weltkrieg vor der Tür stand, waren es bereits 76 Feuerwehrleute , und die waren damals wohl auch nötig, um das viele Gerät - eine Saug- und Druckspritze, eine Zimmerspritze, zwei Schlauchwagen, zwei Ausziehleitern, vier Harkenleitern, 40 Feuerwehreimer und 200 Meter Schlauch - zu transportieren und zu bedienen." Erst 1963 bekamen die Altenkesseler ein Tanklöschfahrzeug. Seit 1974 gehört man zum Löschbezirk der Freiwilligen Feuerwehr Saarbrücken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung