1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt
  4. Nachrichten aus Saarbrücken

156 Azubis starten bei der Stadt Saarbrücken ins Berufsleben

156 Azubis starten bei der Stadt Saarbrücken ins Berufsleben

Die Stadt Saarbrücken bildet den Nachwuchs in sehr unterschiedlichen Berufen aus. Neben klassischen Verwaltungstätigkeiten lernen junge Leute auch, wie anspruchsvoll die Arbeit bei den Stadtwerken und im Klinikum ist.

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz hat am Montag 156 neue Auszubildende begrüßt. Sie beginnen ihre Ausbildung oder ihr duales Studium in der Stadtverwaltung sowie ihren Eigenbetrieben und Gesellschaften. 87 der neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in zehn verschiedenen Bereichen ausgebildet. Ein Großteil hat sich für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten entschieden. In der klassischen Verwaltung ist auch ein duales Studium möglich. Die Berufsfeuerwehr stellt ebenfalls Nachwuchskräfte ein. Weitere Ausbildungsplätze gibt es im Garten- und Landschaftsbau, in den Medien- und Informationsdiensten oder in der Vermessungstechnik, bei den Notfallsanitätern und Tierpflegern. Außerdem absolvieren zahlreiche Erzieherinnen und Erzieher ihr Vorpraktikum oder Anerkennungsjahr. Das Ausbildungsprogramm der Stadt umfasst insgesamt mehr als 60 Berufe . Die Stellen werden je nach Bedarf ausgeschrieben.

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz erklärte: "Die Landeshauptstadt Saarbrücken ist einer der größten Arbeitgeber im Saarland. In den Gesellschaften und Eigenbetrieben beginnen 69 junge Männer und Frauen ihre Ausbildung. Sie können zum Beispiel Immobilienkauffrau, Veranstaltungskaufmann oder Fachinformatiker werden."

Das Winterberg-Klinikum bildet unter anderem Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen sowie Operationstechnische Assistenten aus.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Saarland hat der Stadt Saarbrücken im November 2015 das Gütesiegel "Familienfreundliches Unternehmen" verliehen. Das Siegel zeichnet die Stadt als Arbeitgeberin aus, die sich besonders für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie engagiert. Das teilt die Stadtpressestelle mit.