| 20:21 Uhr

1000 Menschen in Sicherheit gebracht vor 20-Zentner-Bombe

Saarbrücken. Rund 1000 Menschen, darunter auch 630 Kinder, haben am Freitagvormittag im Saarbrücker Stadtteil Rodenhof für knapp dreieinhalb Stunden ihre Häuser, Wohnungen, Arbeitsplätze, Schulen und eine Tagestätte verlassen müssen. Bauarbeiter hatten an der Ecke Sittersweg, Ziegel- und Jägersfreuder Straße gegen 9.30 Uhr unter einem 10 000-Volt-Hochspannungskabel eine Bombe entdeckt

Saarbrücken. Rund 1000 Menschen, darunter auch 630 Kinder, haben am Freitagvormittag im Saarbrücker Stadtteil Rodenhof für knapp dreieinhalb Stunden ihre Häuser, Wohnungen, Arbeitsplätze, Schulen und eine Tagestätte verlassen müssen. Bauarbeiter hatten an der Ecke Sittersweg, Ziegel- und Jägersfreuder Straße gegen 9.30 Uhr unter einem 10 000-Volt-Hochspannungskabel eine Bombe entdeckt. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) des Landeskriminalamtes stellte fest, dass es sich um eine amerikanische 20-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handelte, knapp 1,80 Meter lang, Durchmesser etwa 60 Zentimeter, geladen mit rund 500 Kilogramm TNT-Sprengstoff, ausgestattet mit zwei Aufschlagzündern, beide sehr gut erhalten.Ab 11 Uhr sperrten Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste die Gegend um die Baugrube ab. Die Polizei und der Löschzug 1 der Saarbrücker Berufsfeuerwehr brachten die Nachbarn im Umkreis von etwa 150 Metern um die Baustelle in Sicherheit. In diesem Bereich liegen auch die Erweiterte Realschule Rodenhof, die Grundschule Rodenhof sowie eine Schule für Lernbehinderte. Die Sicherheitskräfte brachten die Schüler zur Saarlandhalle. Die meisten Kinder wurden kurz darauf von ihren Eltern abgeholt. Malteser Hilfsdienst, Arbeiter Samariter Bund und Deutsches Rotes Kreuz betreuten rund 60 Jugendliche. Etwa 25 Nachbarn wurden in einem Bus der Saartal-Linien in die Turnhalle Am Hof auf der Rußhütte gefahren und dort versorgt. Drei gehbehinderte Personen brachte der Rettungsdienst im evangelischen Kindergarten Rodenhof unter. Gegen 13 Uhr begann KBD-Chef Dirk Otterbein mit der Entschärfung der Bombe. Um 13.31 Uhr war er fertig, um 14.15 ließ die Polizei die Rodenhofer wieder zurück in ihre Häuser und Wohnungen. fitz