1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Saarbrücken plant barrierefreie Bushaltestellen

Problemlos einsteigen : Der Weg zur Barrierefreiheit ist noch weit

Saarbrücken investiert in den Ausbau von Bushaltestellen mehrere 100 000 Euro. Und doch ist das Ziel längst nicht erreicht.

() Die Stadt treibt den Ausbau barrierefreier Haltestellen voran. In Gersweiler und Alt-Saarbrücken errichtet sie neue Haltestellen und baut darüber hinaus ältere um. Das kündigt Saarbrückens Pressesprecher Thomas Blug an. Demnach steht in der Pfählerstraße  und in der Blumenstraße in Gersweiler der Bau von vier Haltepunkten ohne Barrieren an. Und das ist nur ein Teil des städtischen Programms gegen Barrieren beim Ein- und Aussteigen. Beschlossen hat es Programm der Bauausschuss in der jüngsten Sitzung.

Die neuesten Haltstellenpläne haben zu tun mit einem geänderten Verlauf der Buslinie 134. Er gilt ab Dezember. Ab dann führt die Linie durch die Pfähler- und die Blumenstraße. Deshalb entstehen im mittleren Abschnitt der Pfählerstraße in Höhe der Gebäude mit den Hausnummern 73 und 75 beziehungsweise 52 und 54 zwei Bushaltestellen namens August-Müller-Straße. Der Fahrbahnrand der beiden neuen Haltepunkte wird aus 18 Zentimeter hohen Bordsteinen bestehen, sogenannten Buskapsteinen. Damit soll es keinen Höhenunterschied zwischen Bus und Bordstein geben.  Außerdem erleichtern Steine mit Rippen- und Noppenmuster blinden Busfahrgästen die Orientierung.

Wegen des neuen Verlaufs der Linie 134 sind zusätzliche Haltepunkte vorgesehen. Der neue Haltepunkt  Ottenhausen Richtung Klarenthal wird in der Blumenstraße liegen. In der Pfählerstraße vor den Gebäuden mit den Hausnummern 4 und 6 findet sich künftig ebenfalls ein neuer Haltepunkt. Auch diese beiden Haltepunkte werden barrierefrei und behindertengerecht sein.

Die Maßnahme ist Teil des Nahverkehrsplans 2014. Die Verwaltung stimmte ihn ab mit dem Schwerbehindertenbeauftragten der Stadt sowie dem Behindertenbeauftragten des Bezirkes West. Die vier Haltepunkte kosten rund 74 000 Euro. Die Arbeiten beginnen je nach Wetter im Frühjahr 2018. Bis zur Fertigstellung richtet die Stadtverwaltung provisorische Haltestellen ein.

Eine weitere neue Bushaltestelle ist in der Metzer Straße in Alt-Saarbrücken an der Einmündung des Fußweges zur St. Avolder Straße geplant. Hier beginnen die Arbeiten im Herbst 2017. Sie dient der verbesserten Verbindung des Neubaugebietes Franzenbrunnen und des Tiroler Viertels mit dem Liniennetz und stammt ebenfalls aus dem Maßnahmenkatalog des Nahverkehrsplans 2014. Neben neuen Haltestellen baut die Stadt als Teil des Programms zur Barrierefreiheit vorrangig bereits bestehende Haltestellen behindertengerecht um.

Von den 42,6 Millionen Fahrgästen der Saarbahn GmbH nutzten im Jahr 2016 rund 29,8 Millionen die Linienbusse. 12,8 Millionen Passagiere waren in den Saarbahn-Zügen unterwegs.  Foto: BeckerBredel

Im vergangenen Jahr wurden die Haltestelle Schlossplatz (180 000 Euro), die Haltestelle Ottenhausen Siedlung in Gersweiler (156 000 Euro), die Haltestelle Abtsdell in Richtung Innenstadt (20 000 Euro) und die Schulbushaltestelle am Füllengarten (40 000 Euro) umgebaut. Dieses Jahr kam die Haltestelle Stuhlsatzenhausweg Richtung Uni hinzu.