Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:32 Uhr

Fastnacht
Saarbrücken ist jetzt in Narrenhand

Werner Jungfleisch führte im Namen der Saarbrücker Karnevalsten die Verhandlungen um die Übergabe des Rathauses.
Werner Jungfleisch führte im Namen der Saarbrücker Karnevalsten die Verhandlungen um die Übergabe des Rathauses. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Karnevalisten stürmen das Rathaus St. Johann und die ehemaligen Rathäuser in Klarenthal und Altenkessel. Von Andreas Lang

Was haben sie in der doch so kurzen Session nicht schon alles erlebt. Die beiden königlichen Niedlichkeiten Mario I. und Angelina I., die seit Sessionsbeginn das Dudweiler Kinderprinzenpaar sind. Beide gehören dem Kaltnaggischer Gradistencorps (KGC) an, dem diese Ehre im närrischsten Bezirk der Landeshauptstadt mit den meisten Karnevalsvereinen, in der auf Hochtouren laufenden Session gebührt.

Da war zunächst die aufregende Inthronisierung im Bürgerhaus Dudweiler, dann der Empfang aller Kinderprinzenpaare im Wirkungsbereich des VSK (Verband saarländischer Karnevalsvereine) im Schmelzer Ortsteil Limbach, dann der Besuch im Berliner Kanzleramt, und jetzt halten sie sogar den Rathausschlüssel der Heimatstadt in Händen. Wenn es auch nur der symbolische Schlüssel aus Holz ist, der jedes Jahr zum Fastnachtssamstag der Saarbrücker Narrenrunde zufällt.

Fotostrecke: Marktfaasend und Rathaussturm in Saarbrücken FOTO:

Der Kaltnaggischer Gardist Werner Jungfleisch, seines Zeichens Regionalvertreter der im VSK organisierten Vereine in Saarbrücken und an der Oberen Saar, hatte sich zuvor närrisch mit Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz gefetzt. Ihn hatte die Saarbrücker Narrenrunde ins Rennen geschickt, da keiner der Mitgliedsvereine in der laufenden Session ein närrisches Jubiläum feiert. Jungfleisch dagegen ist seit 44 Jahren Karnevalist. Anders als noch am Fetten Donnerstag bei den Übergabeverhandlungen, hat er diesmal die Oberhand gewonnen. Klar, denn die Saarbrücker Narrenschar hat sich zunächst einmal kräftig eingeschunkelt - und zwar bei der Marktfaasend auf dem St. Johanner Markt. Zur launigen Musik der Latzegallis klappte das prima. Mit viel Tamtam ging es dann in Reih und Glied über den Markt auf die Rathaustreppe. Das Publikum am Wegesrand war fasziniert von dem kleinen Umzug mit närrischer Blasmusik und den farbenfrohen Garde-Uniformen. Da standen sie, und wollten einen Blick erhaschen, auf die närrischen Umstürzler. Und gerne ließ sich das Publikum entlang der Strecke auch mit Süßigkeiten ködern, um der Britz an der Pforte ihrer Bürokratenburg die Stirne zu bieten.

Ein paar Schunkelrunden, Fastnachtsmusik von den Spielmannszügen aus Dudweiler und Gersweiler, mit grimmiger Miene anrennende Gardemädchen und der Reimstreit – das genügte. Zu berichten, das Rathaus sei in Narrenhand, wäre vermessen. Denn für die Narrenschar geht es seit Jahren unmittelbar nach der Pforte über wenige Meter Rathausflure in den Hinterhof auf den Gustav-Regler-Platz, wo alles für die Siegesfeier im Festzelt gerichtet ist. Wo das Gewinner-Bier diesmal nicht so recht schmecken wollte. „Es ist zu kalt, nicht das Bier, sondern das Wetter“, so Rolf Kurz, Ehrenpräsident der Daarler Dabbese im ungeheizten Zelt.

Da hatten es die Karnevalisten im Saarbrücker Westen schon besser. Die Kesselflicker entrissen das Alte Rathaus Altenkessel aus den Händen des Verkehrs- und Verschönerungsvereins, für den sich Roland Saar als VVA-Vorsitzender der Karnevalistenschar stellte. Vergebens. Ebenso wie der auch für Altenkessel zuständige Bezirksbürgermeister Claus Theres von den Quasslern in Klarenthal, wurde er nach Wortgefecht und einigen Schunkelrunden in Ketten gelegt. Gefeiert wurde sowohl im Altenkessler Rathaus, als auch in der Klarenthaler Sporthalle. In beiden Fällen durften die zuvor aus Amt und Würden Gejagten mitfeiern.

In Klarenthal stürmten die Narren der Karnevalsgesellschaft „Die Quassler“ das ehemalige Rathaus.
In Klarenthal stürmten die Narren der Karnevalsgesellschaft „Die Quassler“ das ehemalige Rathaus. FOTO: BeckerBredel
Trotz Unterstützung von Peter Wick an der Kanone, musste Oberbürgermeisterin Charlotte Britz am Ende den Rathausschlüssel den Narren übergeben.
Trotz Unterstützung von Peter Wick an der Kanone, musste Oberbürgermeisterin Charlotte Britz am Ende den Rathausschlüssel den Narren übergeben. FOTO: BeckerBredel
Nach dem Sturm des alten Rathauses in Altenkessel wurde Roland Saar vom Verkehrs- und Verschönerungsverein abgeführt.
Nach dem Sturm des alten Rathauses in Altenkessel wurde Roland Saar vom Verkehrs- und Verschönerungsverein abgeführt. FOTO: BeckerBredel