Unterstützung : Eine App weist den Weg zur Barrierefreiheit

In der Sitzung des Saarbrücker Behindertenbeirates wird eine digitale Navigationshilfe für das Rathaus vorgestellt.

Menschen mit einer Sehbehinderung und blinde Menschen stoßen vor allem in öffentlichen Gebäuden oft auf Hindernisse, sofern ihnen keine Orientierungshilfe gegeben wird. Erich Thurner und Oliver Brecht vom Unternehmen Mindtags mit Sitz in Berlin stellen am heutigen Mittwoch, 19. Dezember, zwischen 16 und 18 Uhr, in der öffentlichen Sitzung des Behindertenbeirates der Landeshauptstadt Saarbrücken, vor, wie sich Menschen mit einer Einschränkung mit Hilfe ihres Smartphones und einer App im Rathaus zurechtfinden können. „Wir leben in einer visuell geprägten Informationsgesellschaft und daher ist auch mit grafischen und visuellen Elementen zu arbeiten, wenn eine inklusive Navigation zielgerichtet vom Eingang bis zum Sachbearbeiter im Raum 4711 in der dritten Etage erfolgen soll“, erläutert Erich Thurner, Geschäftsführer von Mindtags, die Möglichkeiten der digitalen Navigation in Gebäuden.

Sehbehinderten bietet die App, Kontraste besser zu erkennen und bildliche Illustrationen zu vergrößern. Zudem erhalten sie Weg begleitende akustische Informationen. Blinde Menschen werden akustisch geleitet und können so Indikatoren nicht nur mit dem Langstock ertasten. Gehbehinderte Nutzer erhalten grafisch aufbereitete Informationen, mit Wegen ohne Treppen oder Stufen über Rampen und Aufzüge zum Ziel zu identifizieren.

Ein digitales Navigationssystem im Rathaus der Landeshauptstadt Saarbrücken wäre ein großartiges Projekt, um zu zeigen, dass die Herstellung von Barrierefreiheit mit den Mitteln der Technik auch in Denkmal geschützten Gebäuden in eine ganz neue Dimension eintritt“, sagt Herbert Temmes, der Vorsitzende des Behindertenbeirates der Stadt weiter.

Mehr von Saarbrücker Zeitung