Steffen Greiner liest in Saarbrücken Von Querdenkern, Impfgegnern und der „Diktatur der Wahrheit“

Saarbrücken · Steffen Greiner hat ein viel beachtetes Buch über das Querdenkertum geschrieben. Angeregt haben ihn dazu die Corona-Demos vor seiner Berliner Haustür. Am Freitag stellt er es in seiner alten Heimat Saarbrücken vor.

 Der Journalist und Autor Steffen Greiner liest am Freitag aus seinem Buch „Die Diktatur der Wahrheit“.

Der Journalist und Autor Steffen Greiner liest am Freitag aus seinem Buch „Die Diktatur der Wahrheit“.

Foto: Dingler/Sebastian Dingler

Querdenker und Impfgegner gab es schon vor über 100 Jahren – das behauptet der aus Saarbrücken stammende Journalist Steffen Greiner in seinem Buch „Die Diktatur der Wahrheit“.

Damals habe es zwei miteinander zusammenhängende Bewegungen gegeben, zum einen die der „Lebensreform“, die noch aus dem späten 19. Jahrhundert stammte: Sie umfasste unter anderem Vegetarier, Wandervögel und emanzipierte Frauen.

„Die hatten aber von Anfang eine völkische Schlagseite. Da ging es um den ‚reinen Volkskörper‘ und die ‚weiße Rasse‘“, so Greiner im Gespräch mit der SZ. Die Reformbewegung führte im Zusammenhang mit der ökonomischen und politischen Dauerkrise Anfang der 1920er Jahre zum Aufkommen von Wanderpropheten, die später als „Inflationsheilige“ bezeichnet wurden. „Es waren damals beste Zeiten für Menschen, die mit Erlösungsgedanken durch die Gegend rennen.“

Die Parallele zu heute sieht Greiner in der Vermischung radikaler politischer Strömungen mit Religiosität und Esoterik. Er habe in Berlin die sogenannten Hygienedemos der Impfgegner praktisch vor seiner Haustür erlebt. „Das war eine eigenartige Mischung aus Christen, Nazis, Dreadlock-Trägern oder Yoga-Menschen.“

Das Thema Impfen sei vor hundert Jahren übrigens auch zentral gewesen. Gusto Gräser, einer der einflussreichsten Inflationsheiligen, habe sich geweigert seine Kinder impfen zu lassen. Er wollte sich damit wehren gegen die „Bazillenpolizei“ – heute ist es die Angst, der Staat wolle mit der Impfung seine Bürger kontrollieren. Das Ende der Inflation brachte aber auch das Ende ihrer Heiligen.

Wie ist das heute? Auch wenn Greiner einräumt, dass die Querdenker nicht mehr so präsent seien wie vor einem halben Jahr, so hält er sie dennoch für gefährlich. Denn: Verschwörungstheorien seien jetzt viel präsenter in den Köpfen der Menschen, die Leute radikalisierten sich heute leichter.

 Aus seinem Buch über Verschwörungsprediger und Impfgegner vor 100 Jahren und heute liest Steffen Greiner am Freitag.

Aus seinem Buch über Verschwörungsprediger und Impfgegner vor 100 Jahren und heute liest Steffen Greiner am Freitag.

Foto: Tropen Verlag

Diesen Freitag, 10. Juni, kommt Greiner auf Einladung der Peter-Imandt-Gesellschaft/Rosa Luxemburg Stiftung Saar in seine alte Heimat und liest aus seinem Buch. Die Lesung findet im Veranstaltungsraum der Stiftung in der Futterstraße 17-19 statt und beginnt um 18 Uhr.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort