Parken im Nauwieser Viertel: Ein Dauerthema

Parken im Viertel: Ein Dauerthema : Bezirksrat: Dauerthema Parken im Viertel

Das Nauwieser Viertel zieht zu den meisten Tages- und Nachtzeiten Publikum an. Ein Großteil der Besucher kommt in der Regel mit dem eigenen Auto, was im auch Chinesenviertel genannten Quartier allerhand Parkdruck erzeugt.

Mit allen negativen Begleiterscheinungen, die der Individualverkehr so mit sich bringt. Oft sind es Autos, die schneller als die erlaubten 30 Stundenkilometer fahren. Meist stören aber Autos, die in Folge der Parkplatznot im Viertel kreativ abgestellt werden und an unerlaubten Stellen herumstehen.

Folglich muss sich der zuständige Bezirksrat Mitte um Bezirksbürgermeisterin Christa Piper immer mal wieder mit der Verkehrssituation im Chinesenviertel beschäftigen. So auch in seiner jüngsten  Sitzung. Hier wünschte sich das Gremium per Antrag mehr Verkehrskontrollen im Quartier. Das Nauwieser Viertel verfügt bereits über Straßen, die in weiten Teilen verkehrsberuhigt umgebaut sind. Zu den häufig verwendeten Elementen zählen schmale Fahrbahne, vorgezogene Gehwege an Einmündungen, Wechselnde Beläge in Einfahrtsen zum Viertel und die flächendeckende Ausweisung von Tempo 30.

Damit ist nach Verwaltungseinschätzung bereits im Vergleich zu anderen Stadtquartieren ein hoher Standard an Verkehrsberuhigung erreicht, hieß es in der Sitzung.  In den Einmündungen wird dennoch oft ordnungswidrig geparkt, wie die Verwaltung mit Fotos belegte.

Die Einmündngen ließen sich meist aber  nicht durch weitere Poller freihalten, da die Aktionsradien größerer Fahrzeuge, seien sie nun von der Feuerwehr oder vom Entsorger ZKE (Zentraler Kommunaler Entsorgungsverband) keine weitere baulichen Einengungen mehr zuließen. Also gibt es nur die Möglichkeit, häufigere Verkehrskontrollen zu machen.

Aber wo es möglich ist, werden Poller eingesetzt. Wie im Umfeld des Spielplatzes Nauwieserplatz und auf den angrenzenden verkehrsberuhigten Straßen. Dort  sind zwischenzeitlich Poller gesetzt worden, um den Eingangsbereich frei zu halten und das Falschparken zu unterbinden. Gleiches werde im Straßenraum geschehen, die entsprechenden Hülsen für die Poller seien bereits gesetzt.  Sollten weitere Stellen baulich gesichert werden können, kann dies im Einzelfall gemeinsam mit dem Ordnungsamt entschieden werden. 

Die  Bezirksratsfragen zur Verkehrskontrolle wurden an das Ordnungsamt weitergeleitet. Von dort kam folgende Stellungnahme:   „Das Nauwieser Viertel gehört zum Innenstadtbereich, in dem die städtische Verkehrskontrolle täglich aktiv ist und unter anderem regelmäßig Maßnahmen gegen nicht ordnungsgemäßes Parken und Halten durchführt. Dieser Bereich wird mit hoher Priorität behandelt und im Rahmen des personell Möglichen permanent kontrolliert.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung