| 20:41 Uhr

Prominenter Besuch beim Ophüls-Festival
Ophüls-Festival: Stars ohne roten Teppich

Dieser Mann ist Kult. Der „Tatortreiniger“ Bjarne Mädel spielt immer wieder skurrile Figuren im deutschen Film. Bei Ophüls ist er in dem Film „1000 Arten Regen zu beschreiben“ zu sehen. Er reiste gestern an.
Dieser Mann ist Kult. Der „Tatortreiniger“ Bjarne Mädel spielt immer wieder skurrile Figuren im deutschen Film. Bei Ophüls ist er in dem Film „1000 Arten Regen zu beschreiben“ zu sehen. Er reiste gestern an. FOTO: dpa / Georg Wendt
Saarbrücken. Am Montag war Eröffnung. Seit Dienstag läuft das Ophüls-Festival mit Volldampf. Und wie in jedem Jahr werfen wir wieder einen kleinen Blick in die Gästeliste.

Es hat ja schon was. Dieses prickelnde Gefühl, wenn das Ophüls-Festival im Cine-Star eröffnet wird. Die Menschenmenge, die – weiterhin gern in Künstlerschwarz gekleidet – durch die Gänge schlendert, und alle mustern sich gegenseitig. Könnte ja ein Promi zu sehen sein. Denn auch wenn der Ophüls-Preis ja bewusst kein Glamour-Festival mit rotem Teppich und fetten Limousinen sein will. Über die Jahre hat sich da dann doch eine erstaunliche Promi-Dichte angesammelt.


Auch dieses Jahr sind ein paar große Namen dabei. Und nicht wenige von ihnen waren mal ganz kleine Namen, als sie das erste Mal beim Festival waren, vor vielen Jahren. Doris Dörrie zum Beispiel. Die prominente Regisseurin startete ihre Karriere vor 35 Jahren mit ihrem ersten Spielfilm „Mitten ins Herz“ beim Ophüls-Festival. Oder Lars Rudolph. Dessen Gesicht gehört seit Jahren fest ins deutsche Kino, er kommt fast jedes Jahr nach Saarbrücken – wo er vor Jahren verdientermaßen den Ophüls-Darstellerpreis bekam.

Einige der Promis sind offenbar echte Festivalfans. Wie etwa der wunderbare Frederick Lau, der jedes mal, wenn er kommt, wieder ein bisschen berühmter geworden ist. Mal sehen, wohin das noch führt.



Aber es ist in diesem Jahr auch ein echtes Promi-Schwergewicht dabei. Mario Adorf kommt. Und mit ihm eine ganze Reihe legendärer Filme, die dieses Urgestein des deutschen Films gedreht hat. „Tribute Mario Adorf“ heißt das Programm. Die Filme sind Freitag und Samstag zu sehen. Und Herr Adorf ist dann sicher auch live und in Farbe im Kino.

Auch „Tatort“-Kommissarin Maria Furtwängler ist wieder da. Ihr hat es vorletztes Jahr offenbar gut bei uns gefallen. Und viele, viele andere bekannte Gesichter wird man wieder ausmachen können. Wir haben auf dieser Seite ein paar von ihnen ausgewählt. Aber, wer gern Autogramme sammelt oder einfach ein bisschen Glamour-Glitzer abbekommen will, sollte einfach mal die Augen aufhalten: Er oder sie wird noch manchen andern Star von heute und morgen antreffen.

Die Grande Dame des deutschen Films ist Doris Dörrie schon lange. Vor 35 Jahren zeigte sie ihren ersten Film beim Ophüls-Festival. Sie wird noch bis heute in Saarbrücken sein. 
Die Grande Dame des deutschen Films ist Doris Dörrie schon lange. Vor 35 Jahren zeigte sie ihren ersten Film beim Ophüls-Festival. Sie wird noch bis heute in Saarbrücken sein.  FOTO: Majestic Filmverleih / ¨©MathiasBothor 2015
Er gehört dazu: Marcel Ophüls, Regisseur und der Sohn von Max Ophüls, kommt am Donnerstag an.
Er gehört dazu: Marcel Ophüls, Regisseur und der Sohn von Max Ophüls, kommt am Donnerstag an. FOTO: Ophüls-Festival / Sebastian Woithe
Ein Hochkaräter der deutschen Promis ist Mario Adorf. Der Schauspieler reist Freitag in Saarbrücken an zu einer kleinen Werkschau der vielen Filme, die er im Laufe seines langen Lebens gedreht hat.
Ein Hochkaräter der deutschen Promis ist Mario Adorf. Der Schauspieler reist Freitag in Saarbrücken an zu einer kleinen Werkschau der vielen Filme, die er im Laufe seines langen Lebens gedreht hat. FOTO: dpa / Fredrik Von Erichsen
Samuel Koch spielt im Film „Draußen in meinem Kopf“. Am Samstag reist er an.
Samuel Koch spielt im Film „Draußen in meinem Kopf“. Am Samstag reist er an. FOTO: dpa / Peter Schneider
Johann von Bülow (rechts), hier in einer Szene aus „Elser“ bei der Berlinale 2015, spielt im Ophüls-Wettbewerbsfilm „Mein rechter, rechter Platz ist frei“ und ist vier Tage in Saarbrücken zu Gast.
Johann von Bülow (rechts), hier in einer Szene aus „Elser“ bei der Berlinale 2015, spielt im Ophüls-Wettbewerbsfilm „Mein rechter, rechter Platz ist frei“ und ist vier Tage in Saarbrücken zu Gast. FOTO: dpa / Bernd Schuller
Maria Furtwängler war vor zwei Jahren beim Ophüls zu Gast, auf unserem Foto posiert sie mit Filmproduzent Nico Hofmann. In diesem Jahr ist sie wieder beim Saarbrücker Festival.
Maria Furtwängler war vor zwei Jahren beim Ophüls zu Gast, auf unserem Foto posiert sie mit Filmproduzent Nico Hofmann. In diesem Jahr ist sie wieder beim Saarbrücker Festival. FOTO: dpa / Oliver Dietze