Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:27 Uhr

Online-Umfrage
Nicht alle lieben Silvester-Feuerwerk

Feuerwerk? 75 Prozent der Umfragen-Teilnehmer gaben an, auf eigene Knaller und Funkensprüher zu verzichten.
Feuerwerk? 75 Prozent der Umfragen-Teilnehmer gaben an, auf eigene Knaller und Funkensprüher zu verzichten. FOTO: Britta Pedersen / picture alliance / dpa
Regionalverband. Raketen und Böller, damit  können viele nichts anfangen: Das zeigt unsere – nicht repräsentative – Online-Umfrage. Von Doris Döpke

Keine Silvesternacht, an der der Himmel nicht bunt wäre: Raketen, bengalische Lichter und Knallfrösche haben zum Jahreswechsel Tradition. Aber viele Menschen mögen diese Tradition offenbar nicht. Das jedenfalls zeigt unsere – nicht repräsentative – Online-Blitzumfrage, bei der 436 Leserinnen und Leser der SZ mitgemacht haben.

Ob sie selber mit Feuerwerk Silvester feiern, wollten wir von den Lesern wissen. 75 Prozent (329 Menschen) haben „Nein“ angeklickt, nur 25 Prozent (107) sagten „Ja“. Und wenn schon Feuerwerk, dann steht der Sicherheits-Aspekt im Blickpunkt. Feuerwerkskörper „sollten sicher und ungefährlich sein, so dass auch Kinder damit hantieren können“, meinen 38 Prozent (165 Umfrageteilnehmer). Prächtige Lichteffekte möchten 33 Prozent (144) sehen. Feuerwerkskörper „sollen nicht zu viel kosten“, finden 20 Prozent (87). Und das Bedürfnis, ordentlich Krach zu machen, verspürt nur ein Prozent (sechs Menschen).

Dazu passt, dass die Umfrageteilnehmer wenig Lust haben, für Feuerwerk ins Portemonnaie zu greifen. 78 Prozent (341 Menschen) wollen dafür weniger als 20 Euro ausgeben. Zwischen 20 und 50 Euro liegt das Feuerwerks-Budget für 20 Prozent (86), nur zwei Prozent lassen sich die Sache mehr kosten.

Die Nicht-Feuerwerker führen gegen die Böller-Tradition vor allem ins Feld, dass es „Geldverschwendung“ sei – 43 Prozent (188) haben diese Antwort gewählt. 19 Prozent (83) nehmen Rücksicht auf furchtsame Haustiere, 14 Prozent (59) meinen, die Gefahr sei größer als der Spaß. Und schließlich spielt Umweltschutz eine große Rolle: Nicht-Feuerwerker wollen den Lärm und den Feinstaub nicht, den Feuerwerk verursacht.

Wer mitmachen will beim SZ-Umfrage-Center, muss sich nur einmalig registrieren (kostenlos). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden mit Punkten belohnt, die in Einkaufsgutscheine umgewandelt werden können.