| 20:04 Uhr

Bürgerpark
Skater fiebern neuer Anlage entgegen

So soll der Skatepark im Bürgerpark aussehen.
So soll der Skatepark im Bürgerpark aussehen. FOTO: Landskate
Saarbrücken. Fläche im Bürgerpark soll noch in diesem Jahr fertig werden. Zudem bekommt der Park 2019 eine moderne Beleuchtung. Von Alexander Stallmann

„Auf der Baustelle kann man jetzt schon die Dimension der neuen Anlage erkennen“, sagt Lukas Junk, Vorsitzender des Vereins Saar Skateboarding. Junk und seine Mitstreiter haben nicht nur bei der Planung der neuen Skater-Anlage im Bürgerpark mitgewirkt. Sie haben auch 80 000 Euro Spenden gesammelt, die sie nun der Stadt übergeben.


Die restlichen Kosten des insgesamt 484 000 Euro teuren Skateparks tragen zu je einem Drittel Bund, Land und Stadt. Nächste Woche werde der Beton aufgetragen, sagt Carmen Dams, Leiterin des Amts für Stadtgrün. Wenn das Wetter mitspielt, werde die Anlage in diesem Jahr wahrscheinlich fertig.

Ursprünglich sollte der Skatepark bereits Mitte des Jahres vollendet sein. Doch dann entdeckte die Stadtverwaltung alten Kriegsschutt auf dem Baugelände. Der musste entsorgt werden. Die Kosten stiegen um rund 120 000 Euro. Im August musste die Stadt noch Eidechsen innerhalb des Bürgerparks umsiedeln, Anfang September begannen die Bauarbeiten. „Es wird eine der modernsten und ansprechendsten Anlagen im ganzen Saarland“, sagt Junk. Er höre überall von Skatern, dass sie sich auf die neuen Rampen freuen. „Die Anlage wird auch eine Anziehungskraft über Saarbrücken hinaus haben“, sagt der Vorsitzende von Saar Skateboarding.



Die Firma Landskate aus Köln hat die Anlage mit dem Büro Latz+Partner geplant. Die Kölner Firma sei in der Szene sehr renommiert, sagt Junk. „Wir Skater konnten den Planern sagen, welche Rampen wir uns wünschen. Und die planen sie dann so, dass sie auch tatsächlich befahrbar sind“, sagt Junk. In erster Linie sei die Anlage von Skateboardern für Skateboarder entwickelt worden, sagt Junk. Aber natürlich können sie auch Leute mit BMX-Rädern oder Inline-Skatern nutzen.

Die 740 Quadratmeter große Anlage ist jedoch nicht die einzige Neuerung, die künftig für mehr Leben im Bürgerpark sorgen soll. Wie Carmen Dams mitteilt, bekommt der Park auch eine neue Beleuchtung. Der Bund fördert die Sanierung mit insgesamt 246 000 Euro. Dabei handele es sich um ein Investitionsprogramm zum Stromsparen. Der Bund übernimmt 90 Prozent der Gesamtkosten der neuen Beleuchtung. Für die restlichen zehn Prozent muss die Stadt aufkommen.

Die derzeitigen Leuchten im Park waren immer wieder Gegenstand von Diskussionen und Kritik. So bemängelte unter anderem die Bürgerpark-Initiative mehrfach, dass Besucher sich im Dunkeln im Park nicht sicher fühlen. Nun wird das vorhandene Licht durch LED-Leuchten ersetzt. Außerdem rüste die Stadt an einigen Hauptwegen nach, die bislang nicht beleuchtet waren, sagt Dams. Wann genau die neue Beleuchtung montiert und einsatzbereit ist, steht noch nicht fest. Carmen Dams rechnet damit, dass die Sanierung 2019 beginnt und die Arbeiten auch im kommenden Jahr abgeschlossen werden.

Nächste Woche kommt der Beton auf die neue Skater-Anlage.
Nächste Woche kommt der Beton auf die neue Skater-Anlage. FOTO: BeckerBredel