Neue Beleuchtung im Bürgerpark Saarbrücken kommt später

Saarbrücker Bürgerpark : An der Skateanlage bleibt’s dunkel

Die neue Beleuchtung für den Saarbrücker Bürgerpark verzögert sich.

Die Skateanlage ist ein beliebter Treffpunkt im Bürgerpark. Im Sommer ist dort abends noch lange was los. In der dunklen Jahreszeit endet das Vergnügen früher, weil die Anlage nicht beleuchtet ist. Das wird, zumindest vorläufig, so bleiben. Das sagt Carmen Dams, Leiterin des Saarbrücker Grünamtes, im SZ-Gespräch. Sie verstehe zwar den Wunsch nach Licht an dieser Stelle. Allein, der Landeshauptstadt fehle momentan das Geld dazu. Dams rechnet mit Kosten von etwa 60 000 Euro. Mit Blick auf die Kassenlage sei eine solche Investion „Luxus pur für eine arme Stadt“.

Folglich ist die Skateanlage nicht Bestandteil des Beleuchtungskonzeptes, mit dem die Verwaltung den Bürgerpark in ein besseres Licht rücken möchte. Am wichtigsten sei, „dass die Leute die Hauptwege im Bürgerpark sicher benutzen können“, betont Carmen Dams. Dafür will sie mit Geld aus dem Zuschussprogramm Soziale Stadt Malstatt sorgen, mit zusätzlichen Lichtquellen. Den Austausch alter Lampen, die viel Strom fressen, gegen moderne LED-Leuchten fördere der Bund mit knapp 250 000 Euro. Dabei handele es sich um ein Investitionsprogramm zum Stromsparen. Die neue Beleuchtung sollte eigentlich bis Jahresende installiert sein.

Aus personellen Gründen komme es jedoch zu einer Verzögerung, teilt Dams mit und fügt hinzu: „Wir sind noch in der Planungsphase, die Umsetzung hat noch nicht begonnen.“ Die Amtsleiterin hofft, das Projekt bis Jahresende abschließen zu können, doch in ihrer Stimme schwingen hörbar Fragezeichen mit. Zunächst müssten noch Tiefbauarbeiten ausgeschrieben werden, weil neben alten Leuchten auch marode Kabel und Masten auszutauschen sind, wie Dams berichtet.

Ihre Pläne lösen bei der Bürgerpark-Initiative keinen Jubel aus. „Für mich ist das Beleuchtungskonzept enttäuschend“, meint deren Sprecher Andreas Heiske. Ein durchdachtes Konzept könne er nicht erkennen, vielmehr werde „mehr instandgesetzt als Neues geschaffen“. Dass der Skateanlage kein Licht aufgehe, sei besonders schwach.

Mehr von Saarbrücker Zeitung