1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Nachwuchspolitikerin: Frauenprogramm des Regionalverbandes bediene Klischees

Politischer Aufschrei : Kritik am Frauenprogramm des Regionalverbandes

Ausgerechnet Franz Keller, der Aussteiger unter den Sterneköchen, hat in Saarbrücken für einen (frauen-)politischen Aufschrei gesorgt. Sandra Steinmetz (33) die für den Regionalverband und für den Saarbrücker Stadtrat kandidiert, klagt, das Frauenprogramm des Regionalverbandes sei nicht zeitgemäß.

Steinmetz, die für Bündnis 90/die Grünen antritt, nimmt den Auftritt Kellers im Festsaal des Saarbrücker Schlosses als Hinweis darauf, dass mit dem Frauenprogramm Klischees bedient werden.

Aus ihrer Sicht belebt das Frauenprogramm ausgediente Geschlechterrollen. In einem ambitionierten und zeitgemäßen Frauenprogramm erwartet die Nachwuchspolitikerin Diskussionsrunden, Coaching-Angebote und Programmierkurse für Frauen. Nicht aber Yoga, Theater und Kochkurse. Solche Kurse gehören aus ihrer Sicht eher in ein VHS-Programm.

Steinmetz´ Forderung: Frauen müssen geschützt und gestützt werden: sowohl in der Familie als auch auf dem Arbeitsmarkt und in Wirtschaft und Politik.