Nach Insolvenz von Halberg Guss: Gusswerke Leipzig sind insolvent

Kostenpflichtiger Inhalt: Mehr als 500 Mitarbeiter betroffen : Schwesterwerk der Gusswerke Saarbrücken meldet Insolvenz an

Nachdem im September die frühere Halberg Guss in Saarbrücken Insolvenz angemeldet hatte, ist nun auch die Schwestergesellschaft, die Gusswerke Leipzig, insolvent.

Nun ist auch die Schwestergesellschaft der Gusswerke Saarbrücken insolvent. Die Gusswerke Leipzig haben bereits am Montag einen entsprechenden Antrag gestellt. Mehr als 500 Mitarbeiter sind davon betroffen. Als vorläufiger Insolvenzverwalter wurde ein Leipziger Anwalt der Kanzlei Schultze & Braun eingesetzt.

Diese Entscheidung steht im Widerspruch zu einem Beschluss des Amtsgerichts Saarbrücken von der vergangenen Woche. Darin hatte sich das saarländische Gericht für alle laufenden oder künftigen Insolvenzverfahren der Gesellschaften für zuständig erklärt, die zu der Gießereigruppe gehören. Vermutlich hatte sich Franz Abel, Insolvenzverwalter der Gusswerke Saarbrücken, vom Zusammenziehen der Verfahren eine größere Chance versprochen, eine Zukunftsperspektive für den saarländischen Standort aufzubauen.

Zu den Folgen des Beschlusses zu den Leipziger Gusswerken wollte sich Abel am Donnerstag gegenüber der SZ nicht äußern. Die frühere Halberg Guss in Saarbrücken hatte bereits im September Insolvenz angemeldet. Rund 1000 Arbeitsplätze sind dort in Gefahr. Schultze & Braun äußerte am Mittwoch Zuversicht, das Leipziger unternehmen sanieren zu können , wie es in einer Mitteilung hieß.

Mehr von Saarbrücker Zeitung