| 09:49 Uhr

Blutiger Zwischenfall
Schläger verletzten zwei Menschen am St. Johanner Markt

Brutale Attacke am St. Johanner Markt: Die Polizei ermittelt (Symbolbild).
Brutale Attacke am St. Johanner Markt: Die Polizei ermittelt (Symbolbild). FOTO: picture alliance / dpa / Patrick Seeger
Saarbrücken. Mit Fäusten haben Unbekannte eine Frau malträtiert. Ein Zeuge ging dazwischen – und wurde selbst krankenhausreif geschlagen. Von Matthias Zimmermann
Matthias Zimmermann

(hgn) Blutiger Angriff auf dem St. Johanner Markt:  Ein Mann, der einer Frau zur Hilfe eilt, wird selbst zum Opfer. Der 24-Jährige muss daraufhin ins Krankenhaus. Ein Sprecher der St. Ingberter Polizei schildert, wie sich nach bisherigen Ermittlungsergebnissen der brutale Zwischenfall zugetragen haben soll.


Es war in der Nacht auf Samstag zwischen 0.30 und 1 Uhr. Ein St. Ingberter, das spätere Opfer, war zu Fuß unterwegs, wollte von der Disco Garage zum Bahnhof. Plötzlich bekam er mit, wie zwei Männer an einem Imbiss, rund 200 Meter vom Brunnen auf dem St. Johanner Markt entfernt, auf eine Frau einprügelten. Mit Fäusten schlugen sie auf ihr hilfloses Opfer ein. Der Zeuge schrie, um die Angreifer zu stoppen. Zuerst ließen die beiden Unbekannten von ihr ab, verzogen sich.

Der Retter beugte sich zur Frau, die am Boden lag, um zu sehen, wie es ihr geht. Die Schläger kehrten zurück. Plötzlich schlug einer von ihnen den jungen Mann k.o. Das hielt sie aber nicht davon ab, den Ohnmächtigen nun zu treten. Sie zielten in sein Gesicht und brachen ihm dadurch sein Nasenbein. Außerdem erlitt er Prellungen, die behandelt werden mussten. Unterdessen verschwand die Frau, die zuvor zur Zielscheibe geworden war.



Der St. Ingberter zeigte später die Tat bei der Polizei in seiner Heimatstadt an. Allerdings konnte er keine genauen Angaben zu den Fremden machen. Es soll sich um Männer in seinem Alter handeln. Von der auf Anfang 20 geschätzten Frau liegt ebenfalls keine weitere Beschreibung vor. Die Ermittler setzen deswegen auf weitere Zeugen.

Kontakt zur St. Ingberter Polizei: Tel. (06894) 1090.