| 11:19 Uhr

Feuerwehreinsatz
Müllauto brennt in der Saarbrücker City

Die Besatzung eines Müllfahrzeugs hat am Mittwoch (21.03.2018) in der Kaiserslauterer Straße Qualm im Laderaum entdeckt und die Ladung mit Gelben Säcken auf die Straße gekippt, um das Fahrzeug zu schützen.
Die Besatzung eines Müllfahrzeugs hat am Mittwoch (21.03.2018) in der Kaiserslauterer Straße Qualm im Laderaum entdeckt und die Ladung mit Gelben Säcken auf die Straße gekippt, um das Fahrzeug zu schützen. FOTO: BeckerBredel
Abfall in einem privaten Müllauto hat am Mittwoch Feuer gefangen. Die Berufsfeuerwehr rückte mit 14 Mann an. Von Nina Drokur

Einen kurzen Schreckmoment hat die Besatzung eines Müllwagens in Saarbrücken erlebt – auf ihrem Weg durch die Kaiserslautener Straße fing die Ladung ihres Fahrzeugs Feuer. Am heutigen Mittwoch gegen zehn Uhr ging der Alarmruf bei der Berufsfeuerwehr Saarbrücken ein. Die Einsatzkräfte vor Ort veranlassten den Fahrer, die Ladung auf die Straße zu kippen. Damit wollten sie zum einen verhindern, dass der Müllwagen des privaten Unternehmens ausbrennt, und zum anderen konnte der Brand dadurch schnell gelöscht werden, sagte Pirathees Rajaratnam von der Berufsfeuerwehr Saarbrücken auf Nachfrage der SZ. In Flammen stand nach seinen Aussagen eine Menge in der Größenordnung von etwa zwei Gelben Säcken. Der Brand war von 14 Feuerwehrleuten innerhalb einer halben Stunde gelöscht worden, verletzt wurde niemand. Ursache für den Brand war laut Polizei eine Dose, die sich beim Zusammenpressen des Mülls verhakt und Funken geschlagen hatte. Die Kaiserslautenerstraße war bis zum Mittag gesperrt.