Massenschlägerei in Saarbrücken : Familienclans prügeln mit Hammer aufeinander ein

Zwei verfeindete Familien sind am Sonntagabend nahe der Shell-Tankstelle in der Lebacher Straße aufeinander losgegangen. An die 30 Menschen sollen nach Polizeiangaben darin verwickelt gewesen sein.

Totschläger und Hammer sind bei einer Familienfehde in Saarbrücken zum Einsatz gekommen. Wie ein Sprecher der Burbacher Polizei berichtet, wurden mindestens zwei Beteiligte verletzt.

Zweiter Anlauf mit Verstärkung

Demnach trafen Vertreter der verfeindeten Clans erstmals gegen 20.30 Uhr aufeinander. An der Shell-Tankstelle in der Lebacher Straße Richtung A 1 gerieten sie sich in die Haare. Beamte trennten die Streithähne. Doch es dauerte nicht lange, bis sie erneut aufeinander einprügelten. Dafür hatten beide Lager noch mehr Leute zusammengetrommelt. An die 30 Menschen lieferten sich nun an gleicher Stelle eine Massenschlägerei. Die Polizisten hatten all erdenkliche Mühe, die im Clinch liegenden Familien zu trennen. Sie mussten drohen, ihre Pistolen einzusetzen. Doch das half nur bedingt.

Stundenlanger Polizeieinsatz

Die Familien ließen nur kurz voneinander ab, gingen dann aber erneut aufeinander los. Diesmal schlug ein Mann mit einem Hammer zwei Gegnern auf den Kopf. Weitere Polizisten mussten herbeieilen, ihnen selbst drohte Gefahr. Mit vereinten Kräften und Schlagstöcken trieben sie die Gruppen auseinander. Noch bis gegen 23 Uhr waren Ermittler vor Ort. Die Ursache für den brachialen Streit ist noch unklar. Clanmitglieder müssen mit einem Verfahren wegen schweren Landfriedensbruchs rechnen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung