Malstatter nähen für den guten Zweck

Fridays fürs Nähen : Malstatter nähen für den Klimaschutz

Ingrid Bröder bastelt mit Kindern Obstsäckchen. Die sollen beim Einkauf die Plastiktüten ersetzen und damit die gestresste Umwelt schonen.

„Fridays for Future“ kennt fast jeder, aber die „Fridays fürs Nähen“ sind eine Idee von Ingrid Bröder, der stellvertretenden Vorsitzenden des Awo-Ortsvereins im Saarbrücker Stadtteil Malstatt. Die Idee, selbst etwas für die vom Klimawandel bedrohte Welt zu tun, kam ihr bei einem Einkauf in einem Supermarkt. Am Gemüse- und Obststand waren große Rollen mit Plastik-Tüten platziert, in welche die Kunden ihre gewählten Waren verpackten.  Ingrid Bröders wollte eine Alternative zum Plastik bieten.

„Alte Gardinenreste, Garn, Wollreste und Knöpfe aus der Knopfkiste, dazu die altbewährte Nähmaschine, mehr braucht man nicht, um Säckchen zu produzieren, in die man nach dem Kauf auch hineingucken und sehen kann, was drin ist“, sagt die Umwelt-Aktivistin, die sich auch sehr im Stadtteilverein „Malstatt gemeinsam stark“ (MaGS) engagiert.

Was ihr bei der Obstsäckchen-Aktion ganz wichtig ist: Man sollte nicht nur lamentieren: „Das müssten wir mal machen“, sondern man solle sich auch die Zeit dafür nehmen, die Säckchen anzufertigen.

Ingrid Bröder setzte ihre Idee erstmals am 31. Mai in die Tat um, nähte in der Awo-Begegnungsstätte Malstatt in der Eifelstraße 16 eine Unmenge dieser Obstsäckchen -– schon damals unterstützt von den zwölfjährigen Schülerinnen Paulina und Judith.

Diese Beutel wurden dann am 14. Juni vor dem Cap-Markt am Pariser Platz im Oberen Malstatt vom Awo-Ortsverein mit Unterstützung des Stadtteilvereins „Malstatt gemeinsam stark“ (MaGS) an Verbraucher verteilt, die diese Aktion toll fanden. Und was noch viel wichtiger war: Sie wurden so zum Nachdenken über den Gebrauch von Plastik gebracht.

Erfreut über diesen großen Erfolg der Nähaktion kamen Paulina und Judith am 9. August wieder in die Awo-Begegnungsstätte. Sie hatten sich zur Unterstützung sogar Linus (12) als männliche Unterstützung mitgebracht, um begeistert weitere Obstsäckchen zu nähen.

Für die jungen Leute ist „Fridays for Future“ nicht nur ein Begriff. Für sie bedeutet es, in den Ferien vielleicht nicht nur ins Schwimmbad zu gehen, sondern ihre Freizeit in den Dienst einer Sache zu stellen, die für ihre Zukunft extrem bedeutend sein kann. Für sie steht fest: „Wir schonen die Umwelt und verhindern auf diese Weise Plastik. Schließlich kommen diese Beutel ohne neue Rohstoffe aus. Regelmäßig gewaschen, sind sie hygienisch und unbedenklich weiter benutzbar.“

Die an diesem Nähtag entstandenen Obstsäckchen sind bald zu haben. Die Malstatter Awo und der Verein MaGS stellen die Säckchen am Samstag, 7. September, beim Kirchbergfest vor und bieten sie danach gegen eine kleine Spende zu Gunsten eines sozialen Projektes an.

Mehr von Saarbrücker Zeitung