Lkw-Verkehr : Malstatter Verein kämpft weiter gegen Lkw-Verkehr

„Wir brauchen weder Mammutprojekte, die ökologisch verantwortungslos und finanziell unrealistisch sind, wie die A1-Verschwenkung zur A 623. Noch lassen wir uns mit Tempo 30 und Fahrradschutzstreifen in der Lebacher Straße ruhig stellen“, sagte der Vorstand des Vereins „Malstatt – gemeinsam stark“.

Das dringendste Problem sei nach wie vor der Lkw-Verkehr im Stadtteil. Wenn man die Situation verbessern wolle, gebe es dafür durchaus eine Möglichkeit: die Lkw-Streckenführung zur Stadtautobahn über die A623.

Mehr von Saarbrücker Zeitung