Der FCS drängt, die SVE trifft

Gerade als der 1. FC Saarbrücken II in der zweiten Halbzeit das Spiel an sich riss, schlug die SV Elversberg II am Sonntag zu. Der Gastgeber bescherte dem FCS im Oberliga-Derby eine 0:2 (0:0)-Niederlage.

An der Elversberger Kaiserlinde läuft die 67. Spielminute der Fußball-Oberliga-Partie zwischen den zweiten Mannschaften des 1. FC Saarbrücken und der SV Elversberg . Mehr als 25 Meter vor dem Kasten von FCS-Torhüter Michel Gadomsky kommt SVE-Mittelfeldspieler Hendrik Schmidt an den Ball. Die Gefahr scheint überschaubar. Doch Schmidt hämmert das Leder fulminant in Richtung FCS-Gehäuse, wo das Geschoss unhaltbar im linken Giebel einschlägt. Das Traumtor bringt die SVE am Sonntag mit 2:0 in Führung - und sorgt für hängende Köpfe bei den Saarbrückern. Denn das Ergebnis ist gleichzeitig der Endstand im Duell der beiden Mannschaften.

"Eine vermeidbare Niederlage, das war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel. Wir waren ein gleichwertiger Gegner", haderte FCS-Trainer Bernd Eichmann nach dem Abpfiff. In der Tat hatte die Partie auf dem Kunstrasenplatz an der Kaiserlinde ausgeglichen begonnen. Marco Dahler und Godmer Mabouba gaben auf Saarbrücker Seite erste Warnschüsse ab (3. und 14. Minute), auf der anderen Seite verfehlte Elversbergs Stürmer Murat Adigüzel das Saarbrücker Gehäuse knapp (14.). Mit zunehmender Spieldauer gestalteten die Hausherren die Partie aber immer dominanter. Die SVE, die mit vier Spielern aus dem Regionalliga-Kader angetreten war, kombinierte sich immer wieder stark in den Saarbrücker Strafraum, doch die aufmerksame Abwehr um Kapitän Julian Fricker stand gut und Torwart Gadomsky hielt stark gegen Schmidt (19.) und Niklas Holzweißig (35.). Offensiv fand der FCS aber kaum statt. Nur einmal musste Elversbergs Torwart Daniel Kläs zupacken, als FCS-Spieler Roman Hanschitz der Ball im SVE-Strafraum eher zufällig vor die Füße fiel (40.).

"Die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen waren in Halbzeit eins zu groß", monierte Eichmann. Im zweiten Durchgang schien sich das Blatt aber zu wenden. Saarbrücken kam forsch aus der Kabine, lief die Spieler der Heimelf früher an und erzwang so Fehler der SVE-Hintermannschaft. Die Gäste erspielten sich nun Einschussgelegenheiten, doch FCS-Stürmer Dominic Altmeier scheiterte mit einem Drehschuss an Kläs (50.) und Hanschitz verpasste eine flache Hereingabe von der linken Außenbahn um Haaresbreite (61.).

Doch mitten in der Drangphase der Gäste schlug die SVE eiskalt zu. Nach einem Fehler der FCS-Hintermannschaft zog Elversbergs Regionalliga-Leihgabe Andre Luge an Gadomsky vorbei und traf zum 1:0 (63.). Vier Minuten später machte Schmidt dann alles klar. "In der zweiten Halbzeit haben wir nicht schlecht gespielt, das erste Gegentor ist leider ausgerechnet in der Phase gefallen, in der wir das Spiel immer mehr an uns gerissen haben", bedauerte Trainer Eichmann.