Lob für faire Schulklassen im Regionalverband

Fairer Handel : Lob für faire Schulklassen im Regionalverband

Fair geht vor – das haben Schulklassen im Regionalverband bei einem Wettbewerb gelernt. Für ihr Engagement wurden sie geehrt.

Fair geht vor – das gilt im Sport wie auch im Handel und es ist eine Lektion, die 39 Schulklassen im Regionalverband in diesem Jahr mit Bravour gelernt haben. „Bei uns auf dem Schulhof herrscht Fußball-Verbot, weil einige Kinder immer Foul spielen“, erzählt der achtjährige Lukas Kronz von der Arnulf-Grundschule in St. Arnual, und hat erkannt, dass falsch spielen auch im richtigen Leben nicht richtig ist: „Ich finde fairen Handel sehr wichtig. Die Menschen müssen mit ihrer Arbeit genug verdienen, um ihre Familien zu ernähren.“

Das komplette dritte Schuljahr der „Arnulfis“ hat in diesem Jahr die Bedingungen für die Auszeichnung „Faire Schulklasse – Klasse des fairen Handels“ erfüllt. So müssen zunächst Themenaspekte des fairen Handels im Unterricht behandelt und mindestens eine Aktivität zum Thema durchgeführt werden. Darüber soll Öffentlichkeit hergestellt werden und die Kinder als Botschafter des fairen Gedankenguts an ihrer Schule aber auch in ihren Familen sein. „Wir haben Seife gestempelt und bei einer Veranstaltung verkauft, da waren viele Leute“, erzählt Lukas‘ neunjähriger Klassenkamerad Ben Gechnizdjani. Dann gab es noch eine Aktion auf dem Schulhof, wo faire Bananen verteilt wurden. Etwas Faires kostet doch nur ein paar Cent mehr.“ Richtig spektakulär war die Präsentation der fair gehandelten und selbst bedruckten Jute-Beuteln. „Arnulfis – mehr als fair“ stand darauf zu lesen.

Dass man dieses Bewusstsein die ökonomischen und damit auch ökologischen noch früher wecken kann, beweist auch der Hort der Kita Schenkelberg, der ebenfalls ausgezeichnet wurde. „Wir haben verschiedene Projekte gemeinsam mit Ingrid von Osterhausen durchgeführt und es macht einfach Spaß, diese Idee schon den Kleinen nahezubringen“, sagt Stefan Seel, der Vorsitzende des Vereins Kita Schenkelberg, „wichtig ist es, die komplexen Inhalte kind- und altersgerecht zu vermitteln.“

Die Ehrung fand gesten im Festsaal des Saarbrücker Rathauses statt und weil über 500 Schülerinnen und Schüler teilnahmen, musste Baudezernent Heiko Lukas als Vertreter der Oberbürgermeisterin in vier Etappen tätig werden. „Saarbrücken ist seit 2009 Fairtrade-Stadt“, erinnerte Lukas und lobte die Teilnehmer: „Alle, die sich für das Thema engaieren, sorgen für mehr Gerechtigkeit. Und da fängt man am Besten bei sich selbst und dem eigenen Konsumverhalten an. mit der richtigen Kaufentscheidung hat man Einfluss daruaf, ob Kinder am anderen Ende der Welt arbeiten müssen oder eine Schule besuchen können.“

Die Kampagne „Faire Klasse – Klasse des faien Handels“ ist Teil des Projektes Bildung für nachhaltige Entwicklung und wird unterstützt vom Bildungsministerium, dem Regionalverband und der Landeshauptstadt. Nachdem einige Ehrungen aus schulorganisatorischen Gründen bereits stattgefunden hatten, gab es gestern Urkunden und Erinnerungsfotos für Schülerinnen und Schüler der Grundschule Pflugscheid Riegelsberg, der Arnulfschule St.Arnual, der Willi-Graf-Realschule, der Gemeinschaftsschule Quierschied, dem Kaufmännischen Berufsbildungszentrum und TGBBZ2 Saarbrücken sowie der Ganztagsschule Scheidt. Auch im kommenden Jahr können sich klassen für die Auszeichnung bewerben.

www.faire-klasse.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung