Kolumne : Einfach die Schokolade gegen die Tischkante knallen

Kolumnen müssen sein, selbst wenn der Hunger quält. Aber kein Problem. Kochen geht auch ohne Fertigpizza ruck, zuck.

Eigentlich würde ich jetzt gern schnell nach Hause düsen, ich will was kochen. Aber ich muss noch diese Kolumne füllen. Dann wird’s halt später. So schlimm ist das auch wieder nicht. Ich kenne ein paar Tricks, mit denen das Kochen fast ein Witz ist. Also zeitlich natürlich.

Die Nudelpackung haue ich mit einem Ende auf den Tisch, dann knallen die Spaghetti oben raus. Kein großes Rumschnippeln mit der Schere oder Aufreißen von Packungen, bei dem dann meistens alles auf den Boden fällt. Man muss sie natürlich festhalten, die Nudeln, sonst fliegen sie durch die Küche. Aber das ist für die meisten wahrscheinlich nichts Neues.

Schokopudding brauche ich auch. Für die Schokolade muss ich aber kein Extrawasserbad aufstellen, sondern ich schmelze sie einfach über dem Nudelwasser. Sahne dazu und ein bisschen Orangenschale – fertig. Die Tafel zerhaue ich am besten gleich in der Packung, bevor ich sie aufmache, ich knüppele sie einfach gegen den Tisch. Erdbeeren sollen rein: mit einem dicken Strohhalm von unten durch die Spitze nach oben ins Grüne stechen, dann bleiben die Blätter im Strohhalm hängen und ich kann sie quasi im Stiel in den Müll werfen. In die Zitrone steche ich ein Loch und presse sie dann mit beiden Händen über dem Was-auch-immer aus. Die Presse bleibt im Schrank.

Die Paprika drücke ich von oben mit der Hand ein und ziehe sie auseinander, dann brauche ich kein Messer. Die mit den drei Stempeln statt der vier nehmen, die haben weniger Kerne und ich weniger Schweinerei auf dem Tisch. Die Pilze zerbrösele ich eh. Dann kann das Messer ganz stecken bleiben. So, da haben wir ja schon ein ganzes Menü. Für die Soße gehackte Tomaten, Thunfisch, Kapern und Oliven rein (alles schon aus Dosen und Gläsern) und am besten gleich im Öl aus der Thunfischdose anbraten. Fertig.

Und jetzt ist auch schon die Kolumne voll. Meinen Schal wickele ich einfach um den Hals, kein komplizierter Knoten. Die Mütze streife ich im Laufen über. Und … weg!